"N'Teller Buntes": Comedy und Kleinkunst für den guten Zweck.

Alle Künstler treten ohne Gage auf : Kleinkunstgala bringt 8500 Euro für den Förderverein der Kleebachschule

Lachen und Spaß für den guten Zweck: seit 16 Jahren ist dies das Motto der Benefiz-Gala „N’Teller Buntes“. Zum 16. Mal lockte große Kleinkunst in den Saalbau Rothe Erde.

Organisator Norbert Conrads, der gemeinsam mit Veronika Siebert den Abend moderierte, hatte für diesen Abend einiges aufgetischt. Die A-capella-Boy-Band „5er-Ticket“, auch bekannt durch ihre Auftritte beim September Special, rockten die Bühne der „Kappertzhölle“ mit ihrem Mix aus Eigenkompositionen und Cover-Versionen. Bei ihrem Medley mit Songs der Band Pur ließen sie Frauen und Männer gegeneinander antreten, die Frauen entschieden diese Partie klar für sich.

Als Hoppla – Das Duo feiern Michael Dannhauer und Thorsten Neumann unter anderem beim Kappesball Erfolge. In ihrem aktuellen Programm „Best of Oche“ fühlen sie als Vertreter der Stadtverwaltung, Fachbereich „Spaß und Unterhaltung“ allen Projekten der Stadt, die im Sande verlaufen sind, gerade den Bach runtergehen oder gepflegt vor die Wand gefahren wurden auf den Zahn. Aber keine Sorge, natürlich wird an Lösungen mit Hochdruck gearbeitet. Warum dem Leerstands-Einerlei nicht kreativ mit der großen Vielfalt an lokaler Bäckereien-Landschaft begegnen? Printen gehen schließlich immer. Und ins Wehmeyer-Haus zieht die ultimative Bäckerei-Wellness-Oase ein.

Niemand weiß, wie es mit dem Brexit weitergeht. Doch trotz aller Widrigkeiten halten die beiden Engländer Mr. Schulz und Mr. Schröder, besser bekannt als das „Wall-Street-Theatre“, dem Teller Buntes die Treue. Mit ihrem aktuellen Programm „All inclusive“ gehen die beiden auf Kreuzfahrt auf der MS Arthrosa, wo sie ihren Mix aus Akrobatik und Komik als Bordunterhalter präsentieren.

Zum Teller Buntes gehört auch immer die Mitsing-Aktion. Diesmal konnten sich alle Geburtstagskinder über ein Ständchen aus 400 Kehlen freuen. Seit Jahren pflegt Aachen einen Austausch mit Köln. Auch in diesem Jahr schauten Kollegen der Stunk-Sitzung vorbei. Didi Jünemann, Gründungsmitglied der Stunk-Sitzung und die bessere Hälfte von Jürgen Becker bei der WDR2-„Frühstückspause“, ist auf der Buntes-Bühne schon so etwas wie ein alter Bekannter. Mit Josef Piek, Sänger der Stunk-Band „Köbes Underground“ und – erstmalig – Bruno Schmitz gab er Stunk-Klassiker wie „Thermomix“ zum Besten und führte als Jugendtrainer der Fortuna Köln vor, wie Multikulti geht. Schmitz nahm als gestresster Oberstudienrat die Helikoptereltern aufs Korn.

Für die gute Sache traten alle Künstler ohne Gage auf. 130.000 Euro sind bei 16 Benefiz-Galas bereits zusammengekommen. Über den aktuellen Reinerlös von rund 8500 Euro darf sich die Behindertenhilfe Aachen, und hier besonders der Förderverein der Kleebachschule, Förderschule Geistige Entwicklung, freuen.