Aachen: „Music is it“ präsentiert Stücke der Videospielklassiker im Theater Aachen

Aachen : „Music is it“ präsentiert Stücke der Videospielklassiker im Theater Aachen

Computerspielmusik trifft Sinfonieorchester — auf den ersten Blick passt das nicht wirklich zusammen. Schließlich assoziieren vor allem viele junge Menschen Sinfonieorchester mit klassischen und zuweilen langatmigen Kompositionen.

„Und genau dieses Vorurteil wollen wir aus dem Weg räumen“, erzählt Lisa Klingenburg, Musikvermittlerin beim Theater Aachen und Organisatorin der diesjährigen Ausgabe von „Music is it“, dem Konzert für junge Leute des Sinfonieorchesters Aachen. Bereits zum vierten Mal wird mit der Musikveranstaltung, die am heutigen Samstagabend stattfindet, explizit die junge Generation angesprochen, bei der Videospiele häufig einen hohen Stellenwert in der Freizeit haben. „Im letzten Jahr hatten wir einen Beatboxer eingeladen, und das kam ebenfalls richtig gut an.

Das schwierigste Publikum sind die jungen Leute, also bieten wir ihnen etwas, was sie interessiert, womit sie sich auskennen“, sagt Klingenburg ferner. Mit dabei ist der Pianist Benyamin Nuss, der in Aachen studiert und unter anderem die Musik zu „Final Fantasy“ eingespielt hat, einem der erfolgreichsten Videospiele der letzten Jahre. Gemeinsam mit dem Sinfonieorchester und unter der Leitung von Justus Thorau widmet sich Nuss den großartigsten Computerspielmusiken.

Die Palette reicht dabei von Klassikern wie „Super Mario“ und „Tetris“ über „Legend of Zelda“ bis hin zu „World of Warcraft“. Natürlich dürfen auch ein paar klassische Stücke, die für Videospiele tauglich wären, nicht fehlen. Ein Beispiel sind die Werke des französischen Komponisten Joseph-Maurice Ravel. Untermalen wird das Konzert mit einer Installation im Hintergrund. Wie in den Vorjahren erwartet Klingenburg, dass nicht nur einige Schulklassen den Weg ins Theater finden werden, sondern auch viele Videospieler, die neugierig auf Musik sind. Ben-yamin Nuss freut sich auf den heutigen Abend, wie er betont.

„Ich spiele selbst super gerne ,Final Fantasy‘ und finde die Idee, solch ein Konzert für junge Leute zu initiieren, sehr gut. Dadurch sprechen wir eine weitere Zielgruppe an und machen deutlich, dass die musikalische Bandbreite des Sinfonieorchesters ziemlich groß ist. Außerdem merkt man schon, dass es immer mehr Filmmusikkonzerte gibt.“ Besucher des Konzertes müssen die Videospiele übrigens nicht selbst gespielt haben, wobei sich Klingenburg und Nuss sicher sind, dass beim Hören der ein oder andere Ohrwurm wieder ins Gedächtnis gerufen wird.

Das Konzert findet am heutigen Samstag, 23. Juni, um 18 Uhr im Großen Haus, Theaterplatz, statt.