Aachen: Münsterwald: Nabu über Fällpläne „irritiert“

Aachen: Münsterwald: Nabu über Fällpläne „irritiert“

Der Nabu Aachen zeigt sich irritiert von Plänen, offenbar bereits in diesem Februar mit Baumfällungen für die im Münsterwald geplanten Windkraftanlagen zu beginnen, obwohl das Verfahren der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt vor dem Oberverwaltungsgericht Münster noch gar nicht entschieden ist.

In einer Pressemitteilung erinnert der Nabu daran, dass die Stadt Aachen bereits im Januar 2014 Baumfällungen vornehmen wollte, obwohl das immissionsrechtliche Genehmigungsverfahren für den Windpark noch gar nicht begonnen hatte.

„Damals konnten wir Oberbürgermeister Marcel Philipp und seine Verwaltung nur durch ein anwaltliches Schreiben des Nabu-Landesverbandes NRW stoppen, und für den Münsterwald mit bedrohten Fledermaus- und Vogelarten immerhin eine Gnadenfrist von inzwischen drei Jahren erzielen“, so Aachens Nabu-Vorsitzender Claus Mayr.

Das Genehmigungsverfahren sei zwar jetzt formal abgeschlossen, die Landesgemeinschaft habe aber in den auch vom Nabu finanziell unterstützten Gerichtsverfahren noch zahlreiche Planungsfehler und ökologische Fehleinschätzungen nachgewiesen. Daher sei damals wie heute nicht nachvollziehbar, dass hier Fakten geschaffen werden sollten, zumal es auch keinen rechtlichen Zwang zur Eile gebe, so der Nabu.

„Falls das OVG ‚grünes Licht‘ für den Windpark geben sollte, wovon wir nach neueren Urteilen in vergleichbaren Fällen nicht ausgehen, dürften auch nach dem 1. März Bäume gefällt werden“, weist Mayr auf die geltende Rechtslage hin.

Mehr von Aachener Zeitung