Aachen: Möhren statt Handschellen: Polizei fängt zwei ausgebüxte Zwergponys

Aachen: Möhren statt Handschellen: Polizei fängt zwei ausgebüxte Zwergponys

Ein besonderer Einsatz hat am Montagmorgen die Aachener Polizei, mehrere Landwirte aus der Region, Spaziergänger und Anwohner beschäftigt. Zwei Zwergponys waren nahe Vetschau ausgebüxt und quer über die Felder in Richtung der Autobahn 4 nahe des Grenzübergangs gallopiert.

Wie die Aachener Polizei berichtet, nahm ein Beamter des Bezirksdienstes, der von Spaziergängern alarmiert wurde, als erster die Verfolgung der Vierbeiner auf. Er kam jedoch schnell zu der Einsicht, dass er die Tiere nicht alleine einfangen kann und rief Verstärkung.

Eine Streife positionierte sich vor der Autobahn und konnte die Ponys so aus dem Gefahrenbereich heraus und in die Richtung der Felder treiben. Auch einige Landwirte, Spaziergänger und Anwohner waren bereits auf das Treiben aufmerksam geworden und eilten zur Hilfe.

Ausgestattet mit zusätzlichen „Einsatzmitteln“, nämlich einer Kiste Möhren und reichlich Gemüse, gelang es den Helfern schließlich, die Tiere anzulocken und ihnen an der Horbacher Straße das Zaumzeug anzulegen. Die Zwergponys konnten dann wieder zu ihrem Besitzer zurückkehren, der sich bei allen Beteiligten bedankte.

„Die Kollegen verschnaufen erstmal auf der Wache, der Dienstsport ist für heute jedenfalls geleistet“, sagte ein Sprecher der Polizei.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung