1. Lokales
  2. Aachen

Mobilitäts-App aus Aachen wird bundesweit angeboten

Vernetzter Verkehr : Aachener preisen ihre neue Mobilitäts-App bundesweit an

Ob Bus, Leihrad, E-Scooter oder Carsharing – mit der neuen Mobilitäts-App „movA“ können die Nutzer das für sie jeweils beste Angebot einfach auf dem Handy aussuchen, buchen und direkt bezahlen. Das junge Aachener Unternehmen „Better Mobility“, eine gemeinsame Tochtergesellschaft des Nahverkehrsunternehmens Aseag und des IT-Dienstleisters regio iT, will diese Idee nun auch bundesweit vermarkten.

„Verkehrsmittel sollten nicht konkurrieren, sondern sich sinnvoll ergänzen“, sagt Jörg Röhlen, Geschäftsführer von „Better Mobility“. Mit der neu entwickelten App werde Mobilität für die Bürger erheblich vereinfacht, ist er überzeugt. Denn es macht nicht nur das gesamte Linienbusnetz in Stadt und Städteregion verfügbar, sondern eröffnet auch den schnellen Zugang zum Fahrradverleiher Velocity, zum Scooter-Anbieter Voi oder zum Autoverleiher Cambio. Der öffentliche Nahverkehr wird so mit den anderen Verkehrsmitteln vernetzt. Auch die städtischen Elektrofahrzeuge werden nach Feierabend in das öffentliche Carsharing-Angebot integriert und könnten dann von den Bürgern gebucht werden, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung von Better Mobility.

Die Mobilitätsplattform für „movA“ ist in den zurückliegenden Jahren von Aseag und regio iT gemeinsam entwickelt worden. Nun soll die Mobilitäts-App von Better Mobility auch bundesweit angeboten und vertrieben werden. Das Aachener Know-how könne maßgeschneidert nach den Wünschen der jeweiligen Verkehrsunternehmen, Stadtwerke oder Städten gestaltet werden, heißt es in der Pressemitteilung. Die Nutzer würden so zu digitalen Vorreitern für vernetzte Mobilitätsangebote.

Eine ähnliche App bewirbt zurzeit auch der Aachener Verkehrsverbund AVV mit „avvconnect“. Auch damit können Verbindungsauskünfte für verschiedene Mobilitätsangebote – Bus, Bahn, Pkw oder Leihfahrrad – eingeholt und Buchungen vorgenommen werden. Ab kommenden Jahr soll auch das Bezahlen auf digitalem Weg ermöglicht werden. Der AVV sieht sich mit diesem „multimodalem Angebot“ als Vorreiter in ganz NRW.

(gei)