1. Lokales
  2. Aachen

Trauer um Thomas Kempen: Mit Lust und Leidenschaft

Trauer um Thomas Kempen : Mit Lust und Leidenschaft

Der Aachener Dom hat einen Freund verloren – einen seiner besten. Thomas Kempen, Geschäftsführender Gesellschafter der „Kempen Krause Ingenieure“, ist im Alter von 61 Jahren gestorben.

Er liebte seine Stadt und machte sich in vielfältigen Funktionen Gedanken über deren Zukunft. Und in der Marienkirche kommt all das zusammen, was Thomas Kempen interessierte und inspirierte, was er mochte: das Historische und das Ungewöhnliche, christlicher Glaube, Harmonie und Wagnis, die Schönheit vollendeter Architektur, die natürlich getragen wird von gelungener Statik.

Kempen war ein harter Arbeiter und trat 1989 in das Büro seines Vaters Matthias ein. Seit 1992 leitete er das ständig wachsende Unternehmen. Heute haben die „Kempen Krause Ingenieure“ rund 300 Mitarbeiter. Mit Ehrgeiz und Selbstbewusstsein baute er aus, was sein Vater ihm hinterlassen hatte. Als Chef nahm er seine Verantwortung für die Sache und für seine Mitarbeiter ernst; und dazu gehörte für ihn auch berufspolitisches Engagement vor allem im Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure, dessen Ehrenvorsitzender er zuletzt war.

Auch der Karlsverein-Dombauverein hat ihm viel zu verdanken; da kamen persönliche und berufliche Leidenschaft zusammen. Thomas Kempen war ein Genießer im besten Sinne des Wortes. Er hatte Spaß am Leben. Ein Mensch, der zu feiern wusste, der sich und andere begeistern konnte. Er genoss Kunst und Kultur aber nicht nur in vollen Zügen, er förderte sie auch. Kempen, der selbst so viel unternahm und initiierte, hat Künstler immer wieder unterstützt; das war ihm wichtig. Er organisierte viele Ausstellungen in seinen Geschäftsräumen und konnte sich wie ein Kind darüber freuen, mit anderen die Schönheit der Bilder zu erleben und sich darüber auszutauschen.

Verzagt war er nicht. In den letzten Monaten wollte er jener bösartigen Krankheit, die sich seiner bemächtigte, an der schon seine Frau Brigitte 2013 gestorben war, nicht die Oberhand überlassen, hat sich ihr mit Lebensmut und Lebenslust widersetzt – von seiner zweiten Frau Angela Maas und seinen drei Kindern voller Hingabe unterstützt. Am Donnerstagmorgen ist Thomas Kempen viel zu früh gestorben. Familie und zahlreiche Freunde, Dom und Stadt werden einen Menschen vermissen, der sich – mit Freude – um sie kümmerte. Davon gibt es zu wenige.

(pep)