Aachen: Mit 19 für viele Jugendliche großes Vorbild

Aachen: Mit 19 für viele Jugendliche großes Vorbild

Eliza Esch ist gerade einmal 19 Jahre alt - und doch schon für viele ihrer jungen Mitschülerinnen ein großes Vorbild.

Mitglied der Schülerinnenvertretung, zeitweilige Schul- und Jahrgangssprecherin, Mentorin für Grundschüler und Leiterin der Messdiener in ihrer Gemeinde - vielfältig und vor allem intensiv engagiert sich die junge Frau in ihrem Umfeld.

Erst vor knapp zwei Wochen hat sie ihr Abitur am Mädchen-Gymnasium St. Ursula erhalten, jetzt wurde sie mit dem „Young Women in Public Affairs Award 2012” des Zonta-Clubs Aachen ausgezeichnet - der nicht für besondere Schulleistungen, sondern für großes ehrenamtliches Engagement vergeben wird.

Zum sechsten Mal verliehen

Schon zum sechsten Mal wurde der Zonta-Preis verliehen und für das zehnköpfige Komitee stand schnell fest, dass Esch den Preis erhält. Sie erfüllt vorbildlich die festgelegten Kriterien. Die beinhalten, dass die Bewerberinnen zwischen 16 und 20 Jahre alt sind, sich für die Schulgemeinschaft engagieren und weitere ehrenamtliche Tätigkeiten ausüben.

Schwimmen, Joggen, Kinobesuche - neben ihrem sozialen Engagement verbringt Eliza Esch ihre Freizeit mit ganz normalen Hobbys. Auf die Frage, wie es im nächsten Jahr für die sie weitergeht, verrät sie: „Naturwissenschaften und biochemische Prozesse im menschlichen Körper interessieren mich sehr, deshalb würde ich gerne Humanmedizin studieren.”

„Die Schülerinnen stehen unter einem immer größeren schulischen Druck, dadurch wird es immer schwerer für sie, sich umfangreich ehrenamtlich zu engagieren. Aus diesem Grund finden wir es besonders vorbildlich von Eliza, dass sie es schafft, sich genügend Zeit für ihr Ehrenamt zu nehmen”, so Dr. Ulrike Eich, Vize-Präsidentin des Zonta-Clubs Aachen.

„Frauen für Frauen” ist das Motto des internationalen Zonta-Leitclubs - und das wird auch in Aachen gelebt. Lokale und internationale Projekte, die die Stellung der Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft verbessern sollen, aber auch Frauen mit Migrationshintergrund werden vom Zonta-Club unterstützt.

„Wir verstehen uns als ein Netzwerk für berufstätige Frauen, die sich im sozialen Bereich für die Belange von Frauen einsetzen. Schon seit vielen Jahren hilft der Zonta-Club, der ursprünglich aus Amerika stammt, das Leben von Frauen in der Gesellschaft zu verbessern”, so Eich.

Mehr von Aachener Zeitung