Messe "RegioHochzeit" in Aachen gibt Tipps für den Start ins Eheglück

Hochzeitsmesse : So gelingt nach dem Ja-Wort die dazugehörige Feier

Die Wochen nach dem Heiratsantrag sind oft von Unsicherheit geprägt. Denn während die Partnerwahl geklärt ist, sind etliche andere wichtige Fragen offen. Da kam die Hochzeitsmesse „RegioHochzeit“ im Laurensberger Schloss Rahe am Sonntag vielen Paaren nicht ganz ungelegen.

Denn bei dem üppigen Angebot von 50 verschiedenen Ausstellern auf einer Fläche von 500 Quadratmetern bot sich den Besuchern wieder einmal die Gelegenheit, ganz stressfrei und entspannt alles Erdenkliche an grundlegenden Dingen, Trends, aber auch ausgefallenen Ideen einzuholen.

Da wäre zuerst einmal die Frage nach der Location. Natürlich ist mit dem Veranstaltungsort der Messe, Schloss Rahe, gleich ein Beispiel geliefert. Doch so einfach wollte es die Konkurrenz den zukünftigen Eheleuten dann doch nicht machen. So vermischt die Aachener Erholungsgesellschaft in ihrem Domizil in der Reihstraße einen prunkvollen Baustil mit traditioneller Innenausstattung: „Unsere Räumlichkeiten mit Garten- und Ballsaal sind nicht nur ideal für Hochzeiten geeignet, sondern auch preiswert zu mieten“, bewirbt Max Robben, Vizepräsident der Erholungsgesellschaft, sein Haus. Das in Kinzweiler gelegene Haus Kambach mit anliegendem Golfplatz setzt eher auf ländliches Ambiente. „Die historische Tenne ist wie geschaffen für standesamtliche Trauungen“, erklärt Andreas Krott, Leiter im Gastronomiebereich des Hauses.

Bei all der Suche nach dem richtigen Ort sollte natürlich auch das Festessen nicht zu kurz kommen. Und gerade die Hochzeitstorte wird von den meisten Gästen am schönsten Tag des Lebens immer besonders intensiv beäugt. Gut, dass sich mit der Konditorei Lammerskötter auch auf diesem Gebiet Experten im Schloss Rahe einfanden. „Durch unsere vielseitigen Techniken beim Zubereiten können wir so ziemlich alle Wünsche erfüllen, die die Brautpaare haben“, ist Astrid Lammerskötter stolz auf ihr beachtliches Repertoire.

Vielseitig ist auch das Angebot der Aachener DJ-Agentur „Life is music“. Bei einem Team aus insgesamt 20 DJs ist für jedes Paar etwas dabei. „Im Vorfeld der Hochzeit können Braut und Bräutigam ihre musikalischen Vorlieben äußern, woraufhin wir den passenden DJ zuweisen“, erläutert Geschäftsführer David Jankowski das Prozedere. Dabei werde darauf geachtet, dass nur eigenhändig ausgebildete Mitarbeiter am Mischpult stehen: „So können wir sichergehen, dass alles auf Professionalität geprüft wurde“, sagt Jankowski, der mit „Life is music“ seit zwölf Jahren im Geschäft ist und auch im Raum Köln und Düsseldorf operiert.

Auch Livemusik ist bei Hochzeiten oft gefragt. So stellte sich Sylvia Confido direkt mal als Sängerin vor, die die Besucher mit ihren Gesangskünsten zu überzeugen wusste. Im Gespräch mit Moderator Robert Esser, Redakteur unserer Zeitung, erzählte Confido: „Die Wunschlieder studiere ich immer ein paar Wochen vor der Hochzeit ein. Manchmal ist es dann so rührend, dass auch mir die Tränen kommen und ich vielleicht an etwas Lustiges denken muss, um mich wieder zu konzentrieren.“

Eines ist allerdings meistens vorher geklärt: Die Wahl des Traurings. Wer sich trotzdem noch nicht entschieden hat, bekam bei der „RegioHochzeit“ allerhand Beispiele geboten. Udo Hüffelmann von der „Goldschmiede Plus“ setzt auf hohe Legierungen bei der Anfertigung: „Unsere ausschließlich selbst hergestellten Ringe und Schmuckstücke sind aus Platin, eines der edelsten Metalle überhaupt.“

Highlight der „RegioHochzeit“ war sicherlich die Modenschau, bei der die Ausstatter von „Wienand Mode“ und „Lady Braut by sisters“ auf die neuesten Trends der Brautkleider, aber auch der Anzüge verwiesen. Denn während die Frau das Kleid meist nur einmal trägt, ist bei den Herren durchaus nachhaltiges Denken angesagt: „Die Anzüge unserer neuen Kollektion können auch im Nachhinein gut getragen werden“, weiß Henry Kühn von Wienand Mode. Klassisch, schlicht, aber auch pompös – alles war dabei.

Das Thema Nachhaltigkeit sollte heutzutage auch in den Flitterwochen eine Rolle spielen, wenn die perfekte Reise gebucht werden soll. Ganz nach dem Prinzip des sanften Tourismus bietet das Team von „Accept Reisen“ attraktive Fernreisen an, bei denen die Aspekte Erlebnis und Abenteuer nicht zu kurz kommen. „Neben dem Reisen sind auch soziale Angebote, wie der Besuch eines Hilfsprojekts im Zielland oder die Adoption eines Tieres buchbar“, informiert Dagmar Müller über weitere Optionen.