1. Lokales
  2. Aachen

Flammen schlugen aus dem Dachstuhl: Mehrfamilienhaus nach Brand unbewohnbar

Flammen schlugen aus dem Dachstuhl : Mehrfamilienhaus nach Brand unbewohnbar

Bei einem Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus im Aachener Stadtteil Eilendorf ist am Donnerstagmorgen ein Bewohner leicht verletzt worden.

Wie die Feuerwehr der Stadt Aachen mitteilt, wurde die Leitstelle gegen 7.25 Uhr über Brandgeruch in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in der Stapperstraße in Eilendorf informiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Dachgeschosswohnung im Vollbrand – die Flammen schlugen aus dem Dachstuhl.

Der Bewohner der betroffenen Wohnung erlitt bei eigenen Löschversuchen leichte Verletzungen, berichtet die Feuerwehr weiter. Alle weiteren Bewohner des Mehrfamilienhauses und des Nachbargebäudes wurden vorsorglich aus den Wohnungen geführt und in einem von der Aseag bereitgestellten Bus betreut.

Während das Feuer im Inneren des Hauses von mehreren Trupps mit Atemschutz und zwei Rohren bekämpft wurde, verhinderten weitere Kräfte die Ausbreitung des Brandes auf die Dachgeschosse benachbarter Gebäude. Dabei kamen unter anderem zwei Hubrettungsbühnen zum Einsatz.

Um letzte Glutnester ablöschen zu können, mussten große Teile des Daches geöffnet und Brandschutt aus der Wohnung geräumt werden. Die Maßnahmen dauerten bis etwa 12 Uhr an.

Das Gebäude ist trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr unbewohnbar. 14 betroffene Menschen finden bei Verwandten oder Bekannten Unterkunft. Die Kriminalpolizei verriegelte und beschlagnahmte das Wohnhaus für weitere Ermittlungen. Zur Brandursache und zum entstandenen Schaden lagen zunächst keine Informationen vor.

Die Feuerwehr Aachen war mit dem Löschzugen der Feuerwache 1 und 2 der Berufsfeuerwehr, den Löschzügen der Freiwilligen Feuerwehr Aachen-Eilendorf und -Mitte sowie Kräften des städtischen Rettungsdienstes im Einsatz. Einsatzleiter war Philipp Schroeder. Insgesamt waren etwa 60 Kräfte mit 15 Fahrzeugen vor Ort.

(red)