Aachen: Mehrere Verletzte bei Randale am Fußballplatz

Aachen : Mehrere Verletzte bei Randale am Fußballplatz

Ein Großaufgebot der Polizei musste am Sonntagabend gegen 21 Uhr zum Sportplatz am Hergenrather Weg ausrücken: Bei einem Kleinfeld-Turnier für 19 Teams, ausgerichtet vom FC Cro Sokoli Aachen, sei es dort zu Tumulten und heftigen handgreiflichen Auseinandersetzungen auch zwischen Spielern und Zuschauern gekommen, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

Ein Vertreter des Vereinsvorstandes schilderte die Geschehnisse auf AZ-Nachfrage allerdings etwas anders, als sie im Polizeibericht dargestellt wurden. Fakt ist, dass mehrere Leichtverletzte vor Ort behandelt und ein Mann ins Krankenhaus gebracht werden musste, das er laut Polizei am Dienstag wieder verlassen konnte. Ein Beamter wurde beim Versuch zu schlichten ebenfalls verletzt.

Aufgrund der Prügelei habe das Turnier vorzeitig abgebrochen werden müssen. Dies, hieß es am Dienstag von Seiten des Veranstalters, sei allerdings nicht der Fall gewesen. Vielmehr hätten Spieler und Zuschauer nach dem Ende des Turniers gegen 19.30 Uhr beisammengesessen, um die Veranstaltung, an der Teams aus der Region sowie aus Belgien und Luxemburg teilgenommen hätten, bei Getränken und Speisen ausklingen zu lassen.

Dann aber habe ein ihm völlig unbekannter Mann, der sich mit vier weiteren Unbekannten unters Publikum gemischt habe, plötzlich ohne erkennbaren Grund eine Schlägerei mit einem Besucher angezettelt. Letzterer habe mit gebrochener Nase und einem gebrochenen Knöchel in die Klinik gebracht werden müssen, berichtete der Vereinsvertreter.

Nachdem andere Gäste versucht hätten, die Kontrahenten auseinanderzubringen, hätten auch die vier Begleiter des Angreifers diese mit Schlägen traktiert. Er selbst habe dann die Polizei alarmiert, die laut Pressestelle des Präsidiums mit acht Streifenwagen sowie zwei Einsatzautos der Bundespolizei anrückten.

„Wir haben unser Kleinfeldturnier bereits zum 17. Mal in Folge veranstaltet“, betonte der Vereinsvertreter, „dabei ist es bislang nie zu irgendwelchen Zwischenfällen gekommen.“ Er bedaure den Vorfall - der einzig und allein von den unbekannten „Gästen“ verursacht worden sei - sehr. „Wir sind in Aachen seit Jahren allseits als vorbildlicher und ganz und gar frieldicher Verein anerkannt, der sich stets auch im Sinne der Integration engagiert hat“, sagte er.

Wie die Polizei auf Nachfrage bestätigte, wurden im Zuge der Ermittlungen vor Ort ein Schlagring sowie ein Messer sichergestellt. Zurzeit werde gegen fünf Männer im Alter zwischen 22 und 58 Jahren, die aus Bottrop, Alsdorf, Geilenkirchen und Leverkusen stammen, wegen Körperverletzung ermittelt.

Mehr von Aachener Zeitung