Aachen: Marco Plum ist in den Vorstand des Evangelischen Krankenhausvereins

Aachen: Marco Plum ist in den Vorstand des Evangelischen Krankenhausvereins

Der Aufsichtsrat des Evangelischen Krankenhausvereins zu Aachen (EKV) hat Marco Plum in den Vorstand berufen. Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden Werner Reiche wird er die Geschicke des 1867 gegründeten Vereins leiten. Der EKV ist Träger des Luisenhospitals, der Geriatrischen Klinik und des Seniorenheims „Ein Zuhause im Alter“ sowie zweier medizinischer Versorgungszentren.

„Unsere Einrichtungen sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Insgesamt beschäftigen wir über 1400 Menschen. Zudem hat das Haus zahlreiche bauliche Veränderungen erlebt. Dadurch sind die Aufgaben und vor allem die Verantwortung für den hauptamtlichen Vorstand drastisch gestiegen und werden noch weiter wachsen“, erläutert der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Peters.

Vor allem bauliche Veränderungen hätten in den vergangenen 25 Jahren stark im Fokus gestanden. „Wir haben unter anderem das Ärztehaus, die neue Bildungsakademie sowie einen neuen Trakt mit modernen Zimmern gebaut. Zudem sind und werden auch noch unsere Patientenzimmer modernisiert. Weitere Baumaßnahmen sind in Planung. Dadurch ist unsere Bauabteilung auch personell stark gewachsen“, berichtet Peters. Deshalb sei es naheliegend gewesen, auch den Vorstand personell zu erweitern.

Während Vorstand Werner Reiche vor allem für die personelle und die medizinische Weiterentwicklung der Einrichtungen verantwortlich zeichnen wird, soll Plum für die baulichen Neuerungen zuständig sein. Der 43-jährige Betriebswirtschaftler und Vater von zwei Kindern ist zudem Verwaltungsleiter des Luisenhospitals.

„Herr Plum kennt sowohl das Krankenhaus als auch alle anderen Einrichtungen des Evangelischen Krankhausvereins sehr gut. Deshalb begrüße ich die Entscheidung. Schon in der Vergangenheit haben wir eng und vertrauensvoll zusammengearbeitet. Gemeinsam werden wir die anstehenden Herausforderungen meistern“, so Reiche. Auch Plum betont das partnerschaftliche Miteinander.

Mehr von Aachener Zeitung