Mann verteilt Giftköder in Eilendorf: Hund stirbt

Hund stirbt : Mann verteilt Giftköder in Eilendorf

Ein 72-jähriger Mann hat am Donnerstagnachmittag aus bislang völlig ungeklärten Gründen Giftköder in Eilendorf verteilt. Der Mann wurde von der Polizei gefasst, die meisten präparierten Köder konnten gefunden werden. Doch ein Hund verstarb noch am Donnerstag, weil er von dem Gift gefressen hatte.

Eine aufmerksame Zeugin hatte am Donnerstagnachmittag im Bereich Lindenstraße/Krebsstraße in Eilendorf beobachtet, wie ein Mann Köder verteilte. Sofort informierte sie die Polizei, die den Mann aufgrund der präzisen Personenbeschreibung schnell ausfindig machen konnte.

„In der Tat fanden wir präparierte Köder, die für Hunde appetitlich aussehen, aber Gift enthalten, bestätigte die Leitstelle der Polizei am Donnerstagabend. Das Gebiet wurde abgesucht, viele der Köder sichergestellt. Dennoch ging kurze Zeit später ein Anruf bei der Polizei ein: „Ein Hundehalter teilte uns die traurige Nachricht mit, dass sein Hund von den Ködern gefressen hatte und gestorben ist.“ Die Polizei bittet darum alle Hundehalter in Aachen, besonders achtsam zu sein.

Warum der Rentner die vergifteten Köder verteilt hat, ist bisher völlig unklar. Er wohnt nicht in der Nähe der Fundstelle und ist bislang auch nie polizeilich in Erscheinung getreten.

Anmerkung: Die genaue Situation hat sich im Nachgang anders dargestellt, als es zum Zeitpunkt dieses Beitrags den Anschein hatte. Eine aktuelle Version findet sich hier.

(slg)
Mehr von Aachener Zeitung