Aachen: Malwettbewerb: Kunterbuntes Ostviertel im Blick der Kinder

Aachen: Malwettbewerb: Kunterbuntes Ostviertel im Blick der Kinder

Es ist das Multikulti-Viertel der Kaiserstadt. Menschen verschiedenster Nationen leben hier zusammen. Das „Dritte Generation Theater” hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Kinder dort zu integrieren.

„Wir wollen als Ausländer friedlich leben und Gesetze anerkennen”, erklärt der türkische Theaterpädagoge Ali Serttürk. Zusammen mit Ehefrau Sema organisiert der Kohlscheider unter anderem Theaterstücke, bei denen jeder mitwirken kann. Das neueste Projekt: ein Malwettbewerb. Kinder bis zu 15 Jahren hatten die Aufgabe, Aachen-Ost einmal aus ihrem Blickwinkel zu zeichnen.

38 Bilder wurden abgegeben und bewertet - nur zwei Deutsche waren unter den kleinen Künstlern. Jetzt werden die Gemälde bis zum 18. Mai in Geschäften an der Elsassstraße ausgestellt. Stolz sind die beiden Organisatoren vor allem auf ihre prominente Jury, bestehend aus dem gebürtigen Rumänen Emil Ciocoiu.

Bekannt wurde der renommierte Künstler durch Ausstellungen und Auszeichnungen in Europa, den USA, Kanada und Japan. Seit 1981 lebt er in Aachen. Ciocoiu fiel die Wahl nicht leicht. So schwer sogar, dass er einen Spezialpreis an die elfjährige Elif Aras - für eine besonders gute Leistung - vergeben hat. „Wir wollen vor allem, dass die Mädchen mitwirken, da sie in unserer Kultur oft unterdrückt werden”, betont der Theaterpädagoge Serttürk.

Und das ist dem Ehepaar gelungen. Denn viele Zeichnerinnen landeten auf den ersten drei Plätzen; die ersten beiden wurden jeweils doppelt belegt. Dylan Moll (9) und Lida Kahraman (9) gewannen den Wettbewerb mit Zeichnungen des Kennedyspielplatzes und einem Regenbogen-Mädchen. Den zweiten Platz belegten Sedef Bolca (12) und Inez Kahraman (7). Etwas ganz Besonderes: Der dritte Preis ging an das geistig behinderte Mädchen Leyla Buchholz (9).

Alle Platzierten bekommen nun einen Gutschein aus einem Aachener Geschäft für Malerbedarf. Emil Ciocoiu selbst belohnt das Engagement mit jeweils 40, 30 und 20 Euro.

Mehr von Aachener Zeitung