Aachen: Malen für Spenden: Kita hilft Kita

Aachen: Malen für Spenden: Kita hilft Kita

Ganze Landstriche unter Wasser, Dörfer überflutet, Häuser zerstört: Das Hochwasser von Juni dieses Jahres hat gigantische Schäden hinterlassen. Das gilt auch für die Kita „Grimmaer Schwanenteich“ in Sachsen, welche komplett zerstört wurde und sich nun mitten im Wiederaufbau befindet.

Unterstützung auf dem Weg in die Normalität findet sie bei der Kindertagesstätte Stettiner Straße in Aachen. Für die Leiterin Heike Steffen ist diese Hilfe eine Selbstverständlichkeit. „Gerade wenn das Zuhause der Kinder zerstört ist, brauchten diese doch umso mehr den geschützten Raum der Kita“, sagt sie.

Als sie durch eine Kollegin vom Schicksal der ostdeutschen Kita erfuhr, stellte sie deshalb sofort den Kontakt her. Ihre Einrichtung hat sich nun zum Ziel gesetzt, Gelder sowohl innerhalb der Elternschaft als auch von außen zu sammeln. Die Kinder sollen die Spendenaktion jetzt durch Malprojekte begleiten.

Das Geld wird dringend benötigt: Die Reparaturkosten der Grimmaer Kita im Landkreis Leipzig belaufen sich auf 100 000 Euro. Insgesamt sollen wieder 108 Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren darin einen Platz finden. Steffen ist überzeugt, dass ihre Kita auch mit kleinen Summen zum Wiederaufbau beitragen kann.

„Wir selbst erleben, wie toll es ist, sich durch Spenden das eine oder andere leisten zu können.“ Dieses Gefühl wolle sie nun zurückgeben — und das sogar persönlich: Noch vor Weihnachten will sie das Geld an ihre Kollegen in Grimma übergeben. „Quasi als kleines Weihnachtsgeschenk“, fügt sie lächelnd hinzu.

Mehr von Aachener Zeitung