1. Lokales
  2. Aachen

Bundestagswahl in Aachen: Lokalredaktion fühlt Kandidatinnen und Kandidaten auf den Zahn

Bundestagswahl in Aachen : Lokalredaktion fühlt Kandidatinnen und Kandidaten auf den Zahn

Lokalredaktion fühlt Kandidatinnen und Kandidaten auf den Zahn

Bis zur Bundestagswahl sind es nur noch wenige Wochen. Am Dienstag, 21. September, fühlt die Lokalredaktion den Kandidatinnen und Kandidaten aus Aachen beim Wahlforum auf den Zahn. Und Sie können dabei sein.

Der Klimawandel, der Strukturwandel in der Region, zunehmende soziale Ungleichheit. Wohnungsknappheit, Coronapandemie und nicht zuletzt das Ende der Ära Angela Merkel: Bei der Bundestagswahl am Sonntag, 26. September, kann man durchaus von einer richtungsweisenden Angelegenheit sprechen, auch für Aachen. Bei der vergangenen Bundestagswahl 2017 lag die Wahlbeteiligung in Aachen bei 78,44 Prozent. Die hohe Nachfrage nach Briefwahlunterlagen lässt auch diesmal auf eine hohe Wahlbeteiligung hoffen.

Elf Kandidatinnen und Kandidaten sind es in diesem Jahr insgesamt, die sich um das Direktmandat in der Stadt Aachen bemühen. Rudolf Henke (CDU) sitzt bereits für seine Partei im Bundestag. Ye-One Rhie (SPD) hofft darauf, die Nachfolge von Ulla Schmidt antreten zu können. Der aus Düren stammende Oliver Krischer (Grüne) ist bereits Fraktionsvize seiner Partei, und auch Katharina Willkomm (FDP) und Andrej Hunko (Die Linke) haben bereits Berlin-Erfahrung. Neu auf dem Spielfeld sind Roger Lebien (AfD), Elke Zobel (Die Partei), Hans-Jürgen Fink (UFW) und Stephan Korupp (Die Basis) sowie die parteilosen Kandidaten Niklas Teßmann und Adonis Böving.

Sie alle stehen am Sonntag, 26. September, auf dem Wahlzettel der Aachenerinnen und Aachener. Sie alle werden in loser Reihenfolge in Ihrer Tageszeitung vorgestellt, damit Sie sich ein Bild von ihnen und ihren politischen Ideen machen können. Und sie alle sind eingeladen, am Dienstag, 21. September, aufs Podium der Digital Church zu steigen, um sich dort den Fragen unserer Redakteurin Annika Kasties und unseres Redakteurs Robert Esser zu stellen – und auch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, Rede und Antwort zu stehen.

Sie haben als Teilnehmende unseres Wahlforums – analog oder digital – die Möglichkeit, den Menschen, die Aachen in Berlin vertreten möchten, auf den Zahn zu fühlen.