1. Lokales
  2. Aachen

Einsatz der Bundespolizei: Lkw-Fahrer zeigt „Hitlergruß“ und masturbiert vor Beamten

Einsatz der Bundespolizei : Lkw-Fahrer zeigt „Hitlergruß“ und masturbiert vor Beamten

Nicht nur die Grenze zwischen Belgien und Deutschland, sondern auch die des guten Geschmacks hat ein Lkw-Fahrer überschritten, mit dem sich die Bundespolizei in Aachen beschäftigen musste. Sein Auftritt könnte strafrechtlich Konsequenzen haben.

Betont langsam war am Donnerstagnachmittag ein Lkw unterwegs, der kurz zuvor die Grenze zwischen Belgien und Deutschland in Aachen überquert hatte. Da der Fahrer dabei auch noch ständig auf der linken Fahrstreifen unterwegs war und Papiere aus dem Fenster warf, fiel er einer Streife der Bundespolizei ins Auge.

Eindeutige Zeichen, sofort anzuhalten, missachte der 24-jährige Fahrer, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Vielmehr wechselte er mehrmals grundlos die Fahrbahn. Andere Verkehrsteilnehmer mussten abbremsen und ausweichen. Der Lkw kam schließlich auf der linken Fahrbahn zum Stehen; der Fahrer konnte erst nach „unmissverständlicher persönlicher Aufforderung“ dazu bewegt werden, auf den Seitenstreifen zu fahren.

Bei der Kontrolle machte der Mann einen aggressiven und verwirrten Eindruck, was den Verdacht erhärtete, dass er Alkohol getrunken oder Betäubungsmittel genommen hatte. Nach einem negativen Atemalkohol-Test wurde er aufgefordert, eine Urinprobe für einen Drogentest abzugeben. Daraufhin zeigte der Lkw-Fahrer den Beamten den „Hitlergruß“ und untermauerte dies zweifach verbal. Anschließend entblößte er sich, urinierte und fing an, vor den Beamten zu masturbieren. Der Aufforderung, dies zu unterlassen, kam der Mann nicht nach; vielmehr vollzog er weitere Handlungen an sich, die die Bundespolizei in ihrer Mitteilung aus gutem Grund als „ekelerregend“ bezeichnet.

Um weiteres Übel abzuwenden, wurden dem Mann Handschellen angelegt. Die Ergebnisse der angeordneten Blutprobe stehen noch aus. Nun könnte ein Verfahren unter anderem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung auf ihn zukommen.

(pol/red)