Aachen: Lions Club trägt Fahrräder für Flüchtlinge zusammen

Aachen: Lions Club trägt Fahrräder für Flüchtlinge zusammen

„Hat nicht einer von euch noch ein altes Fahrrad?“ Mit dieser Frage eines Clubmitglieds begann eine größere Aktion des Lions Clubs Aachen-Dreiländereck, bei der mehr als 50 Drahtesel zusammengetragen wurden.

In der Körner-Kaserne wurden die Fahrräder von den dort untergebrachten Flüchtlingen und besonders von den Kindern aufgeregt erwartet. In Kooperation mit einer bereits bestehenden Fahrradwerkstatt der vierten Aachener Gesamtschule wird in der Kaserne eine Fahrradwerkstatt eröffnet, in der die Flüchtlinge gemeinsam mit den Schülern lernen, die Räder wieder herzurichten.

Bei der Suche nach Fahrrädern stießen die Clubmitglieder auf große Unterstützung. Mehrere Kinderfahrräder, ein Kunst- und Akrobatikrad, zwei Einräder und unterschiedlichste Typen von Jugend- und Erwachsenenrädern wurden angeboten. Herausragend war ein gut erhaltenes Oldtimerrad, welches vermutlich schon vor 30 Jahren ein „H-Kennzeichen“ verdient hätte.

Einzelne Velos hatten ihre eigene Geschichte zu erzählen, wie eines, das in einer Lotterie gewonnen, aber dann fast nie benutzt wurde. Die meisten Räder waren nach wenigen Handgriffen vor Ort unmittelbar einsatzbereit. Andere sind mit geringem Aufwand zu reparieren, wobei einzelne ältere Räder als willkommene Ersatzteillager dienen.

Im Hinblick auf Ersatzteile wird die Aktion auch vom Hilfsverein „Wabe“ unterstützt, welcher seit Jahren alte Fahrräder sammelt und aufbereitet. Die „Wabe“ stellt für die Reparaturen benötigte Ersatzteile aus ihrem eigenen Fundus zur Verfügung. Weitere Unterstützung erfuhr die Aktion durch die Firma Flizz Eurobike. Der Lions Club Aachen-Dreiländereck bedankt sich bei allen Fahrradspendern.

Es sei einfach schön gewesen zu sehen, wie die teilweise verstaubten Räder den Kindern enorme Freude machten. Wer also noch alte Fahrradschätzchen bei sich zu Hause findet und diese spenden möchte, kann sich wenden an collect@lions-dreilaendereck.de.

Mehr von Aachener Zeitung