1. Lokales
  2. Aachen

Lions-Club Aachen unterstützt Arbeit des Alexianer-Krankenhauses

6000 Euro gespendet : Alexianer: Mitarbeiter stehen mitten im Leben

Ob eine Großleinwand mit Beamer oder eine gemeinschaftliche Arbeitsecke mit Computer: Dank der Unterstützung durch den Lions-Club Aachen gehen solche Wünsche in den stationären Wohnangeboten der Alexianer vermehrt in Erfüllung.

Gerade Aktionen wie Public-Viewing sind laut Birgit Nievelstein, Direktorin Fachbereich Wohnen des Alexianer Wohn- und Beschäftigungsverbundes Aachen, für die Teilhabe von Menschen mit psychischer Behinderung essentiell. Denn die scheuen nicht selten offene Plätze und Veranstaltungen, genießen aber umso mehr die Geselligkeit im kleinen, vertrauten Kreis.

Der Bewohnerbeirat selbst entscheidet immer wieder aufs Neue über die dringlichsten Anschaffungen. Auch Gartenmöbel und die passenden Grillanlagen stehen nun Dank der Unterstützung durch den Lions-Club zur Verfügung. „Und darüber haben sich alle sehr gefreut“, sagt Nievelstein. Im Laufe der vergangenen zwei Jahre hat der Lions-Club Aachen die Eingliederungshilfe der Alexianer Aachen GmbH mit insgesamt 6000 Euro unterstützt. „Bedürftigen Menschen zur Seite zu stehen, ist einer unserer Leitgedanken“, sagt Präsidentin Claudia Wellen-Spix. Sie ist die erste Frau, die dem Lions-Club Aachen vorsteht, denn bis 2011 waren die Lions ein reiner Herrenclub.

Auf die Alexianer sei sie durch ihre Gespräche mit Pater Georg Mießen, ehemaliger Krankenhausseelsorger bei den Alexianern, und Klaus Kaiser vom Café Kontakt aufmerksam geworden. „Dabei wurde mir klar, wie wichtig ihre Arbeit ist“, sagt Claudia Wellen-Spix. Und um die Zusammenarbeit noch weiter zu vertiefen, haben sich Vertreter der Alexianer und Mitglieder des Lions-Club jetzt im Café Kontakt getroffen. Unter dem Titel „Mehr als ein Krankenhaus“ stellte Dr. Michael Paulzen, ärztlicher Direktor und Chefarzt, die Alexianer Aachen GmbH mit all ihren Facetten vor.

Denn neben dem Krankenhaus als Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik bieten die Alexianer auch einen Wohn- und Beschäftigungsverbund für Menschen mit psychischen und geistigen Behinderungen. Dazu kommt das Zentrum für Ambulante Dienstleistungen Pia Causa. Das Alexianer Krankenhaus Aachen verfügt über 272 Plätze für stationäre und tagesklinische Angebote. Und das dort ansässige Café Kontakt bietet Menschen mit psychischer Behinderung die Möglichkeit, am Arbeitsleben teilzuhaben. „Patientinnen und Patienten des Krankenhauses können hier durch ihre Mitarbeit ihre Belastungsfähigkeit stärken“, sagt Nievelstein.

Und da das Café offen für alle Besucher ist, stehen die Mitarbeiter tatsächlich mitten im Leben. Dass der Lions-Club und die Alexianer sich jetzt gerade hier trafen, um ihre Verbindung zu vertiefen, war also alles andere als ein Zufall.