Aachen: „Leselust“: Türkisch ist gar nicht so schwer . . .

Aachen: „Leselust“: Türkisch ist gar nicht so schwer . . .

Sinan und Felix sind die besten Freunde. Doch als plötzlich Murat dazukommt, sprechen Sinan und er nur noch Türkisch, Felix versteht kein Wort mehr. Doch zum Glück hält Sinan zu seinem besten Freund und gibt ihm einen wirklich guten Tipp, um Murat auf Türkisch die Stirn zu bieten.

Diese Geschichte las Aygen-Sibel Çelik zum Auftakt der „Kinder-Leselust“ auf dem Lousberg und brachte dabei den Kindern spielerisch ein paar Wörter auf Türkisch bei.

Veranstalter Oliver Vogt vom Literaturbüro hatte zwar „mit besserem Wetter und mehr Zuschauern gerechnet“, doch er war dennoch zufrieden, dass man es geschafft hat, einen neuen Schwerpunkt bei der „Leselust“ und der „Kinder-Leselust“ zu setzen: Es ist gelungen, diesmal einige deutschsprachige Autoren mit Migrationshintergrund zu gewinnen. Çelik wurde in Istanbul geboren und ist mit zwei Jahren mit ihrer Familie nach Frankfurt am Main gezogen. Mit ihren Geschichten möchte sie „die Hierarchie der Sprachen überwinden“, erklärt sie. Dass Türkisch gegenüber Deutsch oder auch Englisch und Französisch als unterlegen angesehen wird, sei eigentlich völlig irrational, und es könne für Kinder doch kein Defizit sein, bilingual aufzuwachsen.

Das Programm der Leselust läuft noch bis zum 16. Juli. Die Kinderlesungen finden am Samstag sowie am Freitag, 15. Juli, und Samstag, 16. Juli, jeweils um 16 Uhr statt.

(jole)