Aachen: Leben in den eigenen vier Wänden: Förderung von Wohneigentum

Aachen: Leben in den eigenen vier Wänden: Förderung von Wohneigentum

Ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung, das wird aus finanziellen Gründen wohl nicht möglich sein, so die Vermutung in vielen Familien.

Diese Meinung mag oft richtig sein, aber es gibt viele Familien, die sich sehr wohl ein eigenes Haus leisten können, denn das Land Nordrhein-Westfalen stellt zinsgünstig Darlehen für den Bau oder den Erwerb von Eigenheimen oder selbst genutzten Eigentumswohnungen bereit.

In diesem Jahr setzt das Land Nordrhein-Westfalen seine Absicht zum verstärkten Klimaschutz beispielsweise auch in der Wohnungsbauförderung um. Eine Förderung von Neubauten ist dann möglich, wenn das Objekt einem bestimmten Standard bei der Energieeinsparung erfüllt.

Zum förderfähigen Personenkreis gehören hier Haushalte mit mindestens einem Kind oder einer schwerbehinderten Person. Die Höhe der Darlehen und die Darlehenskonditionen sind vom Familieneinkommen und der Anzahl der zur Familie gehörenden Personen abhängig. Neben einer Brutto-Einkommensprüfung zur Einstufung in das entsprechende Fördermodell wird auch das Nettoeinkommen und das vorhandene Eigenkapital betrachtet.

Die Belastung aus der Finanzierung eines Förderobjektes darf nicht die Existenzgrundlage geförderter Familien gefährden. Daher ist eine Eigenleistung von mindestens 10 der Gesamtkosten zu erbringen und nach Abzug aller Verbindlichkeiten muss noch genug Geld bleiben, um den monatlichen Lebensunterhalt bestreiten zu können, in der Regel 900 Euro monatlich für einen 2-Personen-Haushalt, für jede weitere Person jeweils 230 Euro zusätzlich.

Beispiele hierzu: Bei einem 2-Personen-Haushalt, Alleinerziehende/r mit einem Kind, können je nach Höhe des Einkommens -ein jährliches Bruttoeinkommen von bis zu ca. 47.000 Euro angenommen- Darlehen in Höhe von 75.000 bis 107.000 Euro beim Kauf eines neuen Hauses oder einer neuen Eigentumswohnung gewährt werden. Der Zinssatz beträgt höchstens 2 Prozent. Für den Kauf einer „gebrauchten” Immobilie liegen die möglichen Darlehen zwischen 45.000 und 78.500 Euro.

Besteht der Haushalt aus drei Personen, Eltern und ein Kind, ändert sich an der Höhe der Darlehensbeträge nichts, jedoch darf hier ein Bruttoeinkommen bis zu rund 51.000 Euro vorhanden sein. Bei einem 5-Personen-Haushalt, Eltern und drei Kinder, steigen die Fördermittel auf 85.000 und 117.000 Euro für einen „Neubau” bzw. 51.000 bis 85.500 Euro für einen „Altbau”. Das jährliche Bruttoeinkommen dieser Familie darf bis zu 72.000 Euro betragen. Und: Es können bis zu 20.000 Euro „Schwerbehindertendarlehen” gewährt werden können. Dieses Darlehen kann zur Deckung der Kosten verwendet werden, die zusätzlich entstehen, um die Wohnverhältnisse an die Bedürfnisse des Schwerbehinderten anzupassen.

Für Objekte im Stadtgebiet Aachen erhalten Sie eine kostenlose Beratung im städtischen Fachbereich Wohnen. Die Abteilung Eigentumsförderung ist im Verwaltungsgebäude Hackländerstraße untergebracht und telefonisch über Call Aachen 4320 erreichbar.