Aachen: Längster roter Teppich ziert feinstes Pflaster

Aachen: Längster roter Teppich ziert feinstes Pflaster

Nach rund einjähriger Umbauzeit erstrahlt die älteste urkundlich erwähnte Straße Aachens in neuem Glanz - trotz strömenden Aachener Regens. Die neu gestaltete Hartmannstraße am Elisengarten ist jetzt „eröffnet” worden.

Zur Feier des Tages wurde das nagelneue Pflaster mit Aachens größtem roten Teppich eindrucksvoll geschmückt. Pünktlich um elf Uhr wurde mit dem klassischen Zerschneiden eines Bandes die Eröffnung gefeiert. Zudem sorgte ein vielfältiges Rahmenprogramm für gute Stimmung.

„Die Geschäftsleute haben die Umbauarbeiten tapfer durchgehalten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen”, so Bezirksbürgermeister Achim Ferrari. Die Stawag musste dringend sanierungsbedürftige Kanäle erneuern und Versorgungsleitungen verlegen. Für die Geduld und Mitarbeit der Anwohner und Einzelhändler bedankte sich auch Rudolf Roß, Bereichsleiter Netze bei der Stawag. Und auch er zeigte sich vom Ergebnis überzeugt.

Gefeiert wurde trotz Schmuddelwetters ausgiebig. Dabei kamen alle Passanten voll auf ihre Kosten: Auf dem roten Teppich spielte die Aachener Jazzband „Milchkännchen” auf und verbreitete einen Hauch von New-Orleans-Atmosphäre. Natürlich durfte auch der Sektempfang nicht fehlen. Zudem wurden Wurstspezialitäten gereicht, man konnte Sternekoch Detlef Rams beim „Frontcooking” zuschauen, und ein „Skulpturen-Pavillon” wurde geboten.

Initiiert wurde das Programm von den ansässigen Geschäftsleuten. „Zuerst muss man sagen, dass die Zusammenarbeit mit der Baufirma und der Verwaltung sehr gut gelaufen ist”, meinte Andreas Petzold, Geschäftsführer der Galerie am Elisengarten. „Die Straße ist wirklich perfekt geworden. Diese Straße kann sich sehen lassen. Es ist ein wichtiger Standortvorteil für Aachen.” Dass die Geschäftsleute sich um ihre Straße kümmern, ist nicht nur am Eröffnungsprogramm zu sehen. Sieben Wildkirschen wurden gepflanzt. In Zusammenarbeit mit den Geschäftsleuten werden diese Bäume nun nachts angestrahlt.

Mehr von Aachener Zeitung