Aachen: Kurioser Polizeieinsatz: Bordellbesuch wird zur Rechenaufgabe

Aachen: Kurioser Polizeieinsatz: Bordellbesuch wird zur Rechenaufgabe

Nachdem ein Mann mittleren Alters in einem Casino 560 Euro erspielt hatte, feierte der frisch gebackene Sieger seinen Gewinn in einem Bordell. Sein Geldbeutel war nach dem Besuch aber um einiges leichter. Und das, obwohl der Mann nur 20 Euro bezahlt haben will.

Als der Mann das Bordell verließ, suchte er, nach Polizeiangaben immer noch „euphorisert“, das Spielcasino erneut auf. Dort bemerkte er, dass kaum noch etwas von seinem Gewinn übrig geblieben war - angeblich fehlten ihm 500 Euro. Er vermutete, dass ihm das Geld im Bordell gestohlen wurde oder er es dort verloren hatte.

Daraufhin rief der Mann die Polizei, mit der er zusammen das Etablissement erneut aufsuchte. Die Aachener Polizei beschreibt die Geschehnisse vor Ort wie folgt: „Die zuvor Auserwählte gab an, gerade Geld in ihrem Zimmer gefunden zu haben: Sie übergab den Beamten acht 50-Euro-Scheine.“

Nach genauem Nachzählen beteuerte der Mann, dass ihm „auf jeden Fall 500 Euro fehlen“ würden. Nicht nur die Pressestelle der Aachener Polizei fragt sich da: „Was stimmt hier nicht?“

(red/pol)