Aachen: Kurios: Polizist soll Joint anzünden

Aachen: Kurios: Polizist soll Joint anzünden

An den Falschen geraten: Bei dem Vorhaben sich auf einem Aachener Schulhof ein Feuerzeug zu leihen, um Marihuana zu rauchen, fragte ein 34-jähriger Aachener ausgerechnet einen Polizisten. Aus dem geplanten Vergnügen wurde so schnell ein ungemütlicher Dienstagabend für den Wiederholungstäter.

Für den Polizisten begann der Abend noch harmlos: Seines Zeichens stolzer Vater eines Sohnes, war er mit seinem Sprössling beim Elternsprechtag. Dort gab es auch keine Kritik zu hören, Leistung und Verhalten waren absolut in Ordnung. Im Zeichen der Zufriedenheit verließen Vater und Sohn das Schulgebäude.

Noch auf dem Schulhof wurde der Vater von einem Unbekannten angesprochen, ob er Feuer dabei habe. Hatte er. Just als er das bejahte und hilfsbereit ein Feuerzeug hervorholte, zog der Unbekannte eine unförmige Zigarette hervor. Die entpuppte sich beim Entzünden als selbst gedrehter Joint gewaltigen Ausmaßes. Vater hin und her. Der Polizist kam durch und unterband zur Überraschung des Unbekannten sofort die weitere Verwendung des Joints. Herbeigeholte Polizisten, die nicht beim Elternsprechtag waren, stellen den Joint sicher.

Schnell stellte sich heraus, dass der Unbekannte bereits häufiger wegen ähnlichen Delikten aufgefallen war. Statt dem geplanten Rausch, gab es für den 34-jährigen Aachener nun eine Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung