Aachen: Kurhaus-Asse haben den Titel wieder im Visier

Aachen: Kurhaus-Asse haben den Titel wieder im Visier

Pünktlich zum Saisonstart des TK Kurhaus Aachen in der Tennis-Bundesliga spielt auch das Wetter mit. Sonnige Aussichten verspricht aber auch die Saison des sogenannten „Lambertz”-Teams von Trainer Carsten Arriens.

Während der vor dem ersten Aufschlag am Sonntag ab 11 Uhr gegen den 1. FC Nürnberg auf der Terrasse des Klubhauses über die mögliche Titelverteidigung sinniert, schlagen die Vereinsmitglieder auf Platz 3 ein paar Vorhände. Diese Koexistenz von Spitzen- und Breitensport ist geradezu einmalig in Tennis-Deutschland, das Besondere des Tennisvereins mit der schmucken Anlage im Aachener Kurpark.

Die Augen auf dem Platz sind auf den Ball gerichtet, Arriens, Teammanager Alex Legsding und dem für die Bundesliga verantwortlichen Vorstandsmitglied Karl-Dieter Fister haben derweil die Bundesliga fest im Blick. „Organisatorisch ist alles geregelt”, erklärt Fister. Auf der Anlage wird noch letzte Hand angelegt, mit dem Ordnungsamt wurde ein neues Sicherheitskonzept erarbeitet - es werden vor allem mehr Sicherheitskräfte eingesetzt. „Es kann losgehen”, sagt Fister.

Rund 1200 Tennisfreunde kommen durchschnittlich zu den Heimspielen der Mannschaft um die Davis-Cup-Spieler Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer und Philipp Petzschner. Die Rekordkulisse liegt bei etwa 2500 Gästen beim TK Kurhaus. Die drei genannten Asse werden am Sonntag nicht aufschlagen können, parallel läuft schließlich Wimbledon.

Dafür kann der TK Kurhaus unter anderme Deutschlands besten Nachwuchsprofi Cedric-Marcel Stebe aufbieten. „Für wenig Geld gibt es hier Weltklasse aus nächste Nähe”, verspricht Legsding. Tageskarten kosten 10 Euro für Vollzahler, 5 Euro für Schüler und Studenten, Familienkarten 15 Euro. Außerdem gibt es Dauerkarten für alle fünf Heimspiele für 40 Euro

Dafür gibt es bei jeder Partie vier Einzel- und zwei Doppelmatches zwischen den mächtigen Bäumen des Kurparks. Und eben jede Menge Stars. Die Bundesliga hat sich vielerorts verstärkt. Unter anderem mischen Top-Profis wie Tommy Haas, Janko Tipsarevic, Fernando Verdasco und Jürgen Melzer mit. „Die Bundesliga wird immer stärker”, findet Legsding. Und das Wetter spielt nun - pünktlich - auch noch mit.