Tankbetrug in Aachen: Kunde wollte mit Pfandflaschen bezahlen und rastet aus

Tankbetrug in Aachen : Kunde wollte mit Pfandflaschen bezahlen und rastet aus

Wessen Autokennzeichen mit MON-EY anfängt sollte eigentlich wissen, dass man Geld zum Bezahlen der Tankrechnung benötigt und keine Pfandflaschen. Das hatte aber ein Autofahrer am Mittwochabend an einer Tankstelle in Aachen versucht.

Für über 10 Euro hatte er getankt, war dann zur Kassiererin gegangen und hatte ihr dann mehrere Pfandflaschen angeboten, um seine Rechnung zu bezahlenDie lehnte das natürlich ab, erklärt Sprecher der Aachener Polizei, Paul Kemen. Daraufhin wurde der Kunde recht laut und aggressiv. So sehr, dass andere Kunden die Polizei riefen.

Als die kam, saß der Kunde bereits wieder in seinem Auto und wollte offenbar gerade wegfahren. Das konnten die Beamten noch verhindern. Ihnen gegenüber verhielt sich der Mann „maximal unkooperativ“, wie es im Protokoll steht.

Heißt: Er verweigerte seine Personalien, lärmte und spuckte herum. Folglich nahmen ihn die Beamten zur Identitätsfeststellung mit zur Wache. Dabei kam heraus, dass es sich um einen 43-jährigen Mann aus Aachen handelt. Das Auto gehört ihm nicht. Da mit dem registrierten Eigentümer des Autos keine Rücksprache genommen werden konnte, stellten die Beamten den Wagen zur Eigentumssicherung sicher.

Der 43-Jährige konnte danach nach Hause. Zu Fuß. Geld oder „Money“ fand sich bei ihm nicht.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung