Aachen: Künstlerische Kacheln für guten Zweck gestalten und versteigern

Aachen: Künstlerische Kacheln für guten Zweck gestalten und versteigern

Eigentlich sollte die Aktion „Künstler helfen Kindern“, die seit 2007 unter dem Motto „100 Künstler — 100 Kacheln“ begann, im Jahr 2010 enden. „Aber die Nachfrage war von allen Seiten so groß, dass wir uns entschieden haben, in diesem Jahr wieder damit zu beginnen“, beschreibt die Aachener Künstlerin und Initiatorin Gabriele Prill, die von 1992 bis 1995 in Los Angeles lebte und arbeitete.

Nun wird es also die vierte Auflage nach 2007, 2009 und 2010 geben. Die Aufgabe an alle Künstlerinnen und Künstler: Anmelden und eine Kachel, genauer gesagt eine Fliese, mit dem Maß 20 mal 20 Zentimeter völlig frei gestalten. Wichtig ist dabei nur, dass dieses Maß eingehalten wird. Die Unikate werden dann auf einer Versteigerung unters Volk gebracht. Das Geld, das dabei eingenommen wird, fließt zu 100 Prozent in den Verein „Bunter Kreis in der Region Aachen“. „Inzwischen sind viele Kacheln zu richtigen Sammlerstücken geworden. Es kommen viele Interessierte zu der Versteigerung, die eine bestimmte Kachel von einem bestimmten Künstler haben möchten. Und wenn man einmal damit angefangen hat, wird man süchtig“, sagt Prill lachend.

Durch ihre Kontakte in die Vereinigten Staaten werden auch Kacheln aus Kalifornien nach Aachen geschickt. Außerdem nehmen Künstlerinnen und Künstler aus Kanada, ganz Deutschland und diesmal sogar aus Singapur an der Aktion teil. Aber auch lokale Künstler wie beispielsweise Karl von Monschau sind mit im Boot. „Man möchte einfach Gutes tun. Zudem ist es eine äußerst reizvolle Aufgabe, auf einem so kleinen Format etwas Kunstvolles zu gestalten“, sagt von Monschau.

Künstlerisch ist die Aktion ein voller Erfolg. Ab dem 1. April bis zum 15. Mai können Kacheln eingereicht werden. Am 13. Juli werden alle Kacheln dann im Stadttheater Aachen versteigert. Diese Versteigerung und die Spende des vollständigen Erlöses übersteigt dann auch den künstlerischen Aspekt. Denn der Erlös kommt dem „Bunten Kreis“ zu Gute. „Das Geld ist für unseren Verein enorm wichtig. Wir bieten Dienstleistungen an, die finanziert werden müssen. Wir müssen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilweise durch Spenden finanzieren“, sagt Monika Janssen, Geschäftsführerin des „Bunten Kreises“. Der Verein bietet sozialmedizinische Nachsorge für Familien mit früh geborenen, verunglückten, chronisch und schwerkranken sowie behinderten Kindern in der Städteregion an.

Dabei setzt man auf festangestellte, gut ausgebildete und nicht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Es ist nämlich extrem wichtig, dass man Konstanz und Kontinuität gewährleisten kann und nicht plötzlich einer Familie, der man sich gerade angenommen hat, sagen muss, dass die Unterstützung nicht mehr erfolgen kann“, erläutert Volker Pöhlsen, Vorstandsvorsitzender des „Bunten Kreises“.

Beim letzten Mal sind rund 8000 Euro bei der Versteigerung der Kacheln eingenommen worden. Geld, das auch in neue Maßnahmen wie beispielsweise das „Und jetzt komm‘ ich“-Projekt, das Angebote für Geschwister von schwerkranken oder behinderten Kinder bietet, benötigt wird. „Deswegen ist es einfach toll zu sehen, dass Künstler, die ohnehin nicht immer so viel Geld im Portemonnaie haben, ihre Werke beispielsweise aus Kanada nach Aachen schicken, um hier Kindern zu helfen“, sagt Gabriele Prill.

Mehr von Aachener Zeitung