Krönungsmahl in Aachen findet am 23. Oktober statt

Krönungsmahl : Leckere Mahlzeit hilft dem Rathaus

Vier-Gänge-Menü und ein hochwertiges Musikprogramm: Rund 250 Gäste werden am 23. Oktober zum traditionsreichen Krönungsmahl in Aachen erwartet. Der Erlös der Veranstaltung ist wie immer für den Erhalt des historischen Rathauses bestimmt.

Am Kürbis schieden sich ein wenig die Geister – zumindest die der Jury, die sich zum Probeessen für das 17. Aachener Krönungsmahl im Quellenhof eingefunden hatte. Das herbstlich-regionale Gemüse schaffte es gegen das Votum von Georg Helg, stellvertretender Vorsitzender des Rathausvereins, aber schließlich doch auf die Menükarte. Sie wird den rund 250 Gästen des ebenso traditionsreichen wie köstlichen Krönungsmahls am 23. Oktober sicher wie immer das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen.

Zumal Kürbis längst nicht die einzige Zutat des Abends ist. „Hochwertige Ingredienzien“ versprach Oberbürgermeister Marcel Philipp, Vorsitzender des Rathausvereins, bestehend aus kulinarischen Köstlichkeiten im Vier-Gänge-Menü von Timo Althaus, Küchenchef im Hotel Pullmann Quellenhof, und seinem Team. Dazu exzellente musikalische Darbietungen von jungen Hochtalentierten, geistreiche Rhetorik aus Frankreich, Hochwertiges vom Winzer und der Aachener Kosmetikindustrie sowie einen sicher wieder launig aufgelegten Moderator Georg Helg.

Der wird nicht müde, für das Aachener Rathaus zu werben und für dessen Erhalt durch immer wieder anstehende Sanierungsmaßnahmen bei Aachener Firmen und Privatpersonen Geld einzusammeln. Aktuell steht das „Wieder-Hübsch-Machen“ der Figurengruppen an der nördlichen Außenfassade ganz oben auf der Erledigungsliste. Vier Doppelgruppen sind gerade unter Planen verschwunden, sollen aber eine Woche vorm Krönungsmahl schon wieder freie Sicht auf das Marktgeschehen bekommen. Nach der nächsten Karlspreisverleihung beginnt das Face-Lifting für sechs weitere Kaiser- und Königspaare. „Dafür suchen wir noch Spenden in Höhe von 120.000 Euro. Durch das Krönungsmahl kommen wir dieser Marke ein ganzes Stück näher“, betonte Helg den Stellenwert des zweckreichen Tafelns in der Finanzplanung des Rathausvereins.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der Verein 35.000 Euro allein beim Krönungsmahl. Im nächsten Jahr könnte diese Marke wahrscheinlich übertroffen werden: 500 Jahre nach dem ursprünglichen Mahl anlässlich der Krönung Karls V. planen die Organisatoren ein besonderes Programm und erwarten eine gesteigerte Nachfrage nach Einladungen.

Treue Sponsoren tun das ihrige zum Erhalt des ersten Hauses am Platz. „Wir sind froh, dass wir unseren internationalen Gästen, die mittlerweile aus 70 Ländern kommen, solch ein repräsentatives Schmuckstück in der Stadt, die nicht gerade eine Metropole ist, zeigen können“, erklärte Babor-Geschäftsführer Horst Robertz stellvertretend für die anderen Sponsoren Pro Idee und DSA Daten- und Systemtechnik GmbH. „Wir sind stolz, zum Erhalt des Rathauses beizutragen.“ Kleine Meinungsverschiedenheiten bezüglich der kürbishaltigen Vorspeise reichen angesichts diese gemeinsamen Ziels nur zur Anekdote.

Botschafterin hält die Festrede

Festrednerin des 17. Krönungsmahls wird die französische Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes, sein. „Wir freuen uns, damit den Aachen-Französischen Faden dieses Jahres weiterzuspinnen“, erklärte OB Marcel Philipp. Musikalisch wird der Abend durch vier Stipendiaten der Deutschen Stiftung Musikleben gestaltet: Fabian Johannes Egger (12) an der Querflöte und Johann Zhao (16) am Klavier spielen Carl Reinecke. Die Schwestern Anouchka (23, Cello) und Katharina Hack (25, Klavier) tragen Schumann und Piazzolla vor.

Das Vier-Gänge-Menü wird unter herausfordernden Bedingungen im Treppenturm des Aachener Rathauses angerichtet. Vorspeise: gegrillter Kürbis mit einer Espuma von Walnusskäse und ein Kompott von Cranberry. Zwischengang: sous-vide gegarte Tiger-Garnelen mit Miso-Schaum auf Selleriepüree und Edamame. Hauptgang: Waller-Filet auf Trüffelschaum mit Buchweizenrisotto und glasiertem Zwiebelgemüse. Dessert: Ganache von Kalamansi mit Kokoscrumble und Curry-Cocos-Creme mit Tamarindengel. Vegetarier dürfen sich im Hauptgang auf einen geräucherten Austernpilz statt Fisch freuen. Auch der Zwischengang wird angepasst. Dazu gibt es einen Sauvignon Blanc 2018 vom Weingut Domaine La Louvière sowie den Krönungswein „Château Beauchêne 2016“ von der Côtes du Rhône.