Aachen: Kreative Provokation in Einmachgläsern

Aachen: Kreative Provokation in Einmachgläsern

Die Künstlerin Christiane Dénes, bekannt für ihre gesellschaftskritischen Werke, feiert heute um 19.30 Uhr die Vernissage ihrer Einzelausstellung „(R)eingelegtes“ in der „art:aix Otto 36“ Galerie, in der Ottostraße 36.

Diesmal hat sie sich unter anderem mit dem Thema „Social-Freezing“ auseinander gesetzt, das das Einfrieren von unbefruchteten Eizellen ohne medizinischen Grund beschreibt. Dies gibt Frauen, die beispielsweise aus Karrieregründen den Kinderwunsch hinten anstellen die Möglichkeit, den Zeitpunkt für eine Schwangerschaft selbst zu bestimmen. Dénes findet diesen Vorgang „einfach nur schrecklich,“ denn sie fürchtet, dass „lauter alte Kinder zur welt kommen“ könnten, wenn die Eizellen nicht sogar „ganz vergessen würden“.

In Eiswürfeln und Einmachgläsern gefangen, sitzen sie ergraut, lenken sich ab, sind wütend oder weinen bitterlich. Über ihren Köpfen der Slogan „please, hold the line“, zu deutsch: in der Warteschleife. Andere Werke von Dénes zeigen die Mütter, die faltige, grauhaarige „Habemus Grandmam“ die von ihren Ungeborenen träumt oder die „Omadonna“, eine alte Frau, die wie die Madonna ihr Neugeborenes im Arm wiegt.

„Ich finde, entweder bekommt man beides unter einen Hut, oder man verzichtet eben auf das eine. Niemand sollte mit 65 noch Mutter werden und schon wie eine Oma aussehen“, so die Künstlerin.

Galeristin Angelika Kinder sich sehr, dass die Künstlerin bereits zum dritten Mal in der ehemaligen Bäckerei ausstellt: „Christianes gesellschaftspolitisches Engagement sticht aus jedem ihrer Werke hervor.

Weitere Termine: Samstag, 5. November, und Sonntag, 6. November, von 13 bis 17 Uhr.

(acb)