Aachen: Kontrollen im Ostviertel: Drogenfunde, Strafanzeigen und Festnahmen

Aachen: Kontrollen im Ostviertel: Drogenfunde, Strafanzeigen und Festnahmen

Am Dienstag hat die Aachener Polizei in den Nachmittagsstunden im Bereich des Ostviertels Personen und Fahrzeuge kontrolliert. Es kam dabei unter anderem zu zwei Festnahmen.

Die Kontrollen sind Teil des polizeilichen Konzepts zur Bekämpfung der Kriminalität und zur Stärkung des Sicherheitsgefühls der Bürger und werden regelmäßig durchgeführt. Die Polizisten kontrollierten bei dem Einsatz insgesamt 149 Personen. Davon wurden sechs vorläufig festgenommen, weil sie gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen haben. Gegen zwei weitere bestanden Haftbefehle wegen Raub- und Drogendelikten, so dass auch sie festgenommen wurden.

Es wurden sechs Wohnungen nach Beweismitteln durchsucht und zusammen mit einem Mitarbeiter des Gewerbeamtes der Stadt Aachen sechs Wettbüros/Cafés hinsichtlich ihrer Konzessionen überprüft. Die Beamten stellten bei den Überprüften insgesamt 70 Gramm Heroin/Kokain, 75 Gramm und 36 weitere Tütchen Marihuana sicher. Zudem fanden sie diverse Gegenstände, die zum Teil bereits als Diebesgut identifiziert werden konnten.

Die weiteren Ermittlungen hierzu dauern an. Insgesamt wurden 21 Strafanzeigen gefertigt - überwiegend wegen der Drogenverstöße.

Im Rahmen der groß angelegten Kontrollen führten die Beamten auch mobile und stationäre Verkehrskontrollen durch. Dabei wurden 15 Ordnungswidrigkeiten mit einer Anzeige geahndet und 42 Verwarngelder verhängt. Leider mussten die Beamten auch hier wieder zum Teil erhebliche Geschwindigkeitsverstöße feststellen. Die höchste gemessene Geschwindigkeit wurde auf der Trierer Straße gemessen: Hier fuhr ein Autofahrer mit 93 anstatt der erlaubten 50 km/h. Ihm droht ein Fahrverbot. Die Polizei Aachen wird die Kontrollmaßnahmen weiterhin regelmäßig durchführen.

Mehr von Aachener Zeitung