Aachen: Kita Königshügel freut sich über ein Werkstatthaus

Aachen: Kita Königshügel freut sich über ein Werkstatthaus

Freudige Stimmung in der Kita Königshügel: Aufgeregte Kinder — ausgestattet mit Leuchtwesten, Schutzhelmen und Spielwerkzeugen — feierten ihre neue Werkstatt. Aus guten Grund: Das neue kleine Häuschen auf dem Gelände der Kita, dem alten botanischen Garten der RWTH, ist offiziell eingeweiht.

Von März bis August waren fleißige Architekturstudenten mit dem Bau des Gartenhäuschens beschäftigt. Dieses wurde auf eine spezielle Lehm- und Stroh-Bauweise angefertigt und soll den Kindern zukünftig als Werkstatt für Holz- und Ytongarbeiten (ein leicht bearbeitbarer Stein) dienen.

Schmuckstück im ehemaligen Botanischen Garten: Architekturstudierende der RWTH haben ein Gartenhaus für die Kita Königshügel gebaut. Das wird sofort getestet: Die kleinen Bauherren und -damen freuen sich über den zusätzlichen Werkraum. Foto: Andreas Steindl

Bernadette Heiermann, Professorin vom Lehrstuhl für Gebäudelehre und Grundlagen des Entwerfens, erklärte die Idee hinter dieser Bautechnik: „Wir waren begeistert von der schönen Lage dieses alten botanischen Gartens und wollten etwas erschaffen, das viel mit dem Ort zu tun hat. Nachhaltige Materialien waren uns sehr wichtig.“

Die Finanzierung des Projekts funktionierte hauptsächlich über Sponsoring und die ehrenamtliche Arbeit der Studenten. Das Studierendenwerk der RWTH unterstützte den Bau außerdem mit circa 11 000 Euro, welche für Materialkosten eingesetzt wurden.

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Gebäudelehre und Grundlagen des Entwerfens der RWTH, dem Studierendenwerk Aachen und dem Sozialwerk Aachener Christen.

Der Leiter der Kita, Wolfgang Dachtera, ist sichtlich zufrieden mit der Umsetzung des Projekts: „Wir sehen hier ein wunderbares Ergebnis von Hand-in-Hand Arbeit.“ Er dankte den Studierenden, die „sehr viel Freizeit geopfert haben und immer mit guter Laune erschienen.“ Diese konnten auch von dem Bau profitieren, denn sie hatten die Möglichkeit, angewandt zu forschen und viele Erfahrungen zu sammeln.

Dirk Reitz, Geschäftsführer des Studierendenwerks Aachen, betonte bei der Eröffnung die Freude über die gut funktionierende Zusammenarbeit. „Die Kinder haben die Chance, direkt in der Natur zu spielen und zu werkeln. Ich bin begeistert!“

Gleiches gilt offensichtlich auch für die Eltern, denn sie überreichten der Kita zur Feier des Tages einen Gutschein für benötigte Materialien. Dieses kann prima in der Werkstatt genutzt werden.

Die Kinder selbst hatten zur Feier ein kleines Musikprogramm eingeübt — passend zum Thema: „Wer will fleißige Handwerker sehen“. Die Vorführung sorgte für Lächeln im Publikum: „Lehm und Stroh, Lehm und Stroh — ja das macht die Studis froh!“

Mehr von Aachener Zeitung