Kita auch nach 25 Jahren noch zum Anbeißen

Kita auch nach 25 Jahren noch zum Anbeißen

Wenn Oberbürgermeister Marcel Philipp seine Termine auswählt, steht für ihn ein Kriterium im Vordergrund. „Ich gehe immer dahin, wo es Kuchen gibt“, erklärte Philipp - selbstverständlich mit einem gehörigen Augenzwinkern.

Wie gut für den OB, dass sich die Verantwortlichen anlässlich des silbernen Jubiläums im Familienzentrum an der „Richtericher Straße“ am Wochenende nicht zuletzt um eines gekümmert hatten: Einen großen Geburtstagskuchen.

Die Städtische Tageseinrichtung für Kinder „Richtericher Straße“ feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Barbara Kapera, die Leiterin des Familienzentrums, kennt die Einrichtung gut. Sie ist schon seit 24 Jahren und damit fast von Anfang an mit dabei. Zur Jubiläumsfeier begrüßte sie einen großen Teil der Kinder, die die Kita derzeit besuchen, deren Eltern sowie zahlreiche Ehemalige.

„Kinder, die früher der KiTa angehörten, sind inzwischen zu Eltern geworden, die ihre eigenen Kinder zu uns schicken“, merkte Kapera bei der Begrüßung der Gäste an. Derzeit besuchen die KiTa 72 Kinder, die in vier Gruppen aufgeteilt sind. Mit Kapera arbeiten 17 weitere Mitarbeiterinnen in der Einrichtung.

Zum 25. Geburtstag hatten sich Kapera, ihre Kolleginnen und die Kinder einiges einfallen lassen. So gaben sie ein selbstgedichtetes Geburtstagslied zum Besten, das sie auf die Melodie von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ sangen, bevor sie alle Anwesenden zum Tanz aufforderten. Eine Modenschau am Mittag stand unter dem Motto „damals und heute“ - und auch Spiel und Spaß kamen den gesamten Tag über nicht zur kurz. „Wir haben extra schon mal die Nachbarn eingeladen“, sagte Kapera und warnte vorab, dass es im Laufe der Feier etwas lauter werden könne. Aber: 25. Geburtstag feiere man schließlich nur einmal im Leben.

Oberbürgermeister Philipp schloss sich der langen Gratulanten-Liste an. Er erklärte, dass er gerne zu Jubiläen städtischer Einrichtungen gehe - vor allem zu denen der 57 Kitas der Stadt. Für ihn sei es das erste Mal, dass er im Familienzentrum an der Richtericher Straße zu Gast sei. „Ich bin stolz auf die Mitarbeiterinnen der Stadt“, erklärte der OB. Bei allen Herausforderungen sei Aachen in Sachen KiTas „gut unterwegs“. Zugleich nutzte Philipp den Anlass und warb um potentielle neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die KiTa-Betreuung werde in Zukunft gerade im Bereiche der ganz Kleinen weiter ausgebaut werden.

Für Kapera und ihr Team stand am Samstag aber das Feiern im Vordergrund. „Eltern, passt auf Eure Kinder auf, Kinder passt auf Eure Eltern auf“, rief Kapera den Anwesenden beschwingt zu, bevor der große Geburtstagskuchen feierlich angeschnitten wurde.

(grz)