Kinderparlament plant in Aachen Aktionen zu Kinderrechten

Erste Pressekonferenz : Kinderparlament setzt sich für Kinderrechte ein

Gewaltfreie Erziehung ist das Kinderrecht, das dem Aachener Kinderparlament offensichtlich am meisten am Herzen liegt. Bei der ersten Kinderpressekonferenz im Haus Löwenstein haben die Grundschüler jetzt zu Aktionen eingeladen, mit denen sie die Kinderrechte einmal mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken wollen.

„Denn Kinderrechte gehören ins Grundgesetz“, meinen sie. Und eine Erziehung ohne Gewalt sei dabei ganz besonders wichtig.

Am Donnerstag, 4. Juli, wollen sie „30 Jahre Kinderrechte“ feiern und laden entsprechend zu verschiedenen Aktionen in der Aachener Innenstadt ein. Start ist um 10 Uhr am Rathaus. Von dort aus geht es anschließend zum Holzgraben. Und am Freitag, 5. Juli, ist um 18 Uhr in der Citykirche unter dem Motto „Kinder für Kinder“ ein bunter Abend mit Tanz, Theater und Musik geplant. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Eine ganze Reihe von Viertklässlern aus unterschiedlichen Aachener Grundschulen stellte jetzt das geplante Programm und auch die eigene Arbeit vor. Das Aachener Kinderparlament ist eine Kooperation zwischen Aachener Grundschulen und der Unicef-Gruppe Aachen. Bei den regelmäßigen Treffen der Schüler haben die Kinderrechte einen großen Stellenwert. Im Rahmen der Pressekonferenz präsentierten die Grundschüler einige der Kinderrechte auf Schildern. Auch Bürgermeisterin Hilde Scheidt hielt als Schirmherrin ein solches Schild in die Höhe.

„In Afrika und Indien werden die Kinderrechte oftmals nicht eingehalten“, führte Jonas von der GGS Brander Feld aus. Dort würden Kinder oft geschlagen und misshandelt. Sumaira, KGS Düppelstraße, stellte in wenigen Worten die Arbeit der UN-Kinderhilfsorganisation Unicef vor. „Unicef kümmert sich vor allem auch um Kinder, die auf der Flucht sind“, erzählte sie. Und Paul, GGS Brander Feld, zeigte unter anderem auf, welche Arbeit das Kinderparlament bei der Mitbestimmung in den Schulen leistet. Insgesamt gaben die Jungen und Mädchen einen guten Einblick in die Themen, die ihnen ganz besonders am Herzen liegen. „Das habt ihr richtig gut gemacht“, lobte Christiane Raumanns, Sprecherin der Unicef-Arbeitsgruppe Aachen, im Anschluss und auch Bernd Büttgens, Pressesprecher der Stadt Aachen, zeigte sich beeindruckt.

„Dort wo jetzt Niklas sitzt, sitze normalerweise ich bei den Pressekonferenzen der Stadt Aachen“, sagte er. Die Jungen und Mädchen bewältigten ihre erste Pressekonferenz mit Bravour und hoffen jetzt auf viele Besucher, um das 30-jährige Bestehen der Kinderrechte mit vielen bunten Angeboten groß zu feiern.

Und wie jedes Jahr werden die Kinder auch in diesem Jahr wieder bei Oberbürgermeister Marcel Philipp vorsprechen. Im November wollen sie sich auch im Rathaus dafür einsetzen, dass die Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden.

Mehr von Aachener Zeitung