Aachen: Kinder- und Jugendbuchwochen: Die Maus hat Konkurrenz bekommen

Aachen: Kinder- und Jugendbuchwochen: Die Maus hat Konkurrenz bekommen

Seit mehr als 20 Jahren gibt es die Aachener Kinder- und Jugendbuchwochen schon — und sie stoßen nach wie vor auf große Begeisterung. Rund 1800 Kinder nehmen in diesem Jahr während des ganzen Novembers am abwechslungsreichen Programm teil: Es gibt Lesungen, Theaterstücke und Workshops.

Offiziell eröffnet wurde die Veranstaltung von der KGS Hanbruch und der Montessorischule in der Reumontstraße. Die Erst- und Zweitklässler durften als erste Besucher die Lindbergh-Ausstellung von Illustrator Torben Kuhlmann in der Stadtbibliothek anschauen und bekamen anschließend aus der zugehörigen Geschichte vorgelesen.

„Lindbergh — Die Geschichte einer fliegenden Maus“ lautet der vollständige Titel zur Erzählung von einer außergewöhnlichen Maus, die mitten in Hamburg lebt. Dort, so bemerkt sie, ist es gefährlich geworden, Mausefallen und Katzen trachten nach ihrem Leben. Als nach und nach ihre Mäusefreunde verschwinden, beschließt die mutige Maus, ein Flugzeug zu bauen und nach Amerika zu fliegen.

Titel lautet „Gefahr“

„Gefahr“ lautet passenderweise auch der Titel der diesjährigen Kinder- und Jugendbuchwochen. Auf den ausgestellten, bemerkenswert detailverliebten Illustrationen bekommt der Betrachter die Geschichte der Maus in Kurzform erzählt: Man sieht sie umringt von Mausefallen und am Hamburger Hafen, an denen Reisende mit ihren Katzen stehen. Man sieht sie zwischen Bücherbergen auf einem aufgeklappten Buch, während sie durch eine Lesebrille die Seite aufmerksam studiert. Schließlich tüftelt und baut sie und auf einem nächsten Bild fliegt sie in einen schönen Sonnenuntergang.

Die Geschichte der Maus ist nur eine der zahlreichen, die bei den 23. Aachener Kinder- und Jugendbuchwochen erzählt werden. Schauplätze während dieser Zeit sind sowohl die Stadtbibliothek als auch die Barockfabrik am Löhergraben, vorbereitet wurde die Veranstaltung vom Kinder- und Jugendliteraturhaus Aachen.

Verschiedene Autoren kommen zu Besuch und lesen aus ihren Werken, ein Highlight: Autor, Produzent und Sprecher Ulli Potofski liest aus seinem Buch „Der beste Kicker des Universums“, außerdem fahren zwei Schülergruppen ins Fußballmuseum nach Dortmund. Als Bildungsprogramm, das sehr locker herüberkommt, bezeichnet Alexandra Lünskens vom Kinder- und Jugendliteraturhaus sowie von der Barockfabrik die Kinder- und Jugendbuchwochen. „Es ist eine schöne Möglichkeit, das Buch an die Kinder heranzutragen.“

Fast alle Veranstaltungen sind schon komplett belegt, die Ausstellung in der Stadtbibliothek kann ab sofort bis Samstag, 26. November, täglich kostenlos besucht werden. Am Samstag, 12. November, um 12 Uhr findet in der Barockfabrik der Workshop „Shakespeare international“ statt. Der Schriftsteller Bruno Blume wird dann zusammen mit internationalen Gästen Shakespeare lesen und seine großen Dramen in neuer Erzählung und Illustration vorstellen.

Am Sonntag, 20. November, gibt es um 15 Uhr noch freie Plätze im Theaterstück „Die Insel der zauberhaften Wesen“. Marionetten, Handpuppen, Schauspieler und Schatten treffen sich im Stück in der Barockfabrik, geeignet ist es für Kinder ab acht Jahren. Ebenfalls in der Barockfabrik gibt es noch Karten für das Stück „Plötzlich Pinguin“ am Samstag, 26. November. Kinder ab drei Jahren können dort einem Jungen zusehen, der völlig unerwartet einen Pinguin findet und beschließt, den kleinen Vogel zurück zum Südpol zu bringen. Nähere Informationen zu allen Veranstaltungen sowie Tickets und Reservierungen gibt es per Mail bei der Barockfabrik unter barockfabrik@mail.aachen.de.