Aachen: Kinder der OGS Reumontstraße spielen voller Begeisterung Theater

Aachen: Kinder der OGS Reumontstraße spielen voller Begeisterung Theater

Lauten Jubel und reichlich Applaus gab es für die 15 kleinen Schauspieler der Offenen Ganztagsschule (OGS) Reumontstraße. Ihr in Eigenregie erarbeitetes Stück „Der Minotaurus” wusste durchweg zu begeistern.

Schon bei der Einweihung des neuen OGS-Gebäudes hatten die Kinder gezeigt, was sie in den letzten sechs Monaten bei ihrer neuen Theaterpädagogin Tanja Holtze gelernt hatten.

„Laut und deutlich vor großem Publikum zu sprechen und seine Körpersprache beherrschen zu lernen, sind nur nur zwei der entwicklungsfördernden Eigenschaften des Theaterspielens”, erklärte die Leiterin der OGS Kerstin Forma.

Besonders stütze sich die Arbeit der seit August bei der OGS arbeitenden Theaterpädagogin auf die gruppendynamischen Fähigkeiten sei Kunst.

In der Aufführung vom Monster in Stierform zeigten die Kinder dann in humorigen Sequenzen ihre Spielfreude.

„Dass die Kinder so viel selbst machen dürfen, motiviert sie enorm. Der geweckte Ehrgeiz, beim Spiel möglichst gute Resultate zu erzielen, lässt die Gruppe sich selbst erziehen”, berichtete Holtze.

„So erlernen die Kinder spielerisch ein gesundes Sozialverhalten und auf eigenen Beinen zu stehen.”

Mit diesem Ansatz verfolgt in der OGS nicht nur die Theaterpädagogin den Bildungsauftrag der OGS nach der Unternehmensphilosophie des Pädagogischen Zentrums Aachen (PÄZ).

Die OGS Reumontstraße ist eine von vier Offenen Ganztagsschulen in Aachen, die das 25 Jahre zählende PÄZ betreibt.

Zur Vernetzung von Aktivitäten in den verschiedenen Kursen trugen denn auch die Kolleginnen bei: So bereicherten die bildend künstlerisch arbeitenden Pädagoginnen Britta Terbeck und Sigrid Cool mit ihren Schützlingen das Projekt.

Das Bühnenbild mit dem gemalten Minotaurus wurde von Kindern mitgestaltet, Kostüme mitentworfen und Requisiten gebastelt. Das nächste Stück wird im Sommer aufgeführt.

Mehr von Aachener Zeitung