1. Lokales
  2. Aachen

Aachen und Istanbul-Sariyer: Keupen erfährt in der türkischen Partnerstadt große Gastfreundschaft

Aachen und Istanbul-Sariyer : Keupen erfährt in der türkischen Partnerstadt große Gastfreundschaft

Bildungs- und Frauenprojekte, nachhaltige Mobilität und eine großzügige Hilfsaktion – Aachens Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen lernt die türkische Partnerstadt kennen und schätzen.

Auf Einladung von Bürgermeister Sücrü Genc besuchte Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen zum ersten Mal die Aachener Partnerstadt Istanbul-Sariyer. Besonders wichtig war ihr, auf der intensiven dreitägigen Reise Bildungs- und Frauenprojekte vor Ort kennenzulernen und die besondere Bedeutung der jungen Generation herauszustellen.

So besuchte sie unter anderem eine von Frauen geleitete Landwirtschaftskooperative und die Sariyer Akademie, die Schülerinnen und Schülern aus einkommensschwachen Haushalten Bildungszugänge eröffnet.

Mobilität nachhaltig zu organisieren, ist in Sariyer eine ebenso wichtige Herausforderung wie in Aachen. Beeindruckend war daher die Premierenfahrt mit einer neuen Seilbahn, die einen wichtigen Beitrag im Verkehrsnetz der türkischen Partnerstadt leistet, indem sie große Höhenunterschiede im Ort überwinden hilft. Bei diesem Treffen berichtete der Istanbuler Oberbürgermeister Ekrem Imamoglu auch von der angespannten geopolitischen Rolle der Stadt.

Sibylle Keupen zeigte sich begeistert von der Gastfreundschaft der Menschen in Sariyer und ihrem Glauben an eine demokratische Zukunft in einem weltoffenen Europa: „Es sind diese persönlichen Verbindungen, die stabile Beziehungen über die Grenzen hinweg schaffen.“ Auch Bürgermeister Sükrü Genc bekräftigte: „Wir teilen viele gemeinsame Werte. Die langjährige Freundschaft unserer Städte wurde leider durch die Pandemie unterbrochen. Umso mehr freuen wir uns, dass sie nun neu erblühen konnte.“

Die Reise diente auch der Vorbereitung des 10-jährigen-Jubiläums der Städtepartnerschaft Aachen-Istanbul-Sariyer, welches im nächsten Jahr stattfinden wird.

Im Rahmen einer Feierstunde im Kulturzentrum von Sariyer überreichte zudem Reiner Bertrand, der Vorsitzende des Aachener Vereins Eurotürk, 100 Notfall-Rucksäcke an Ersthelferinnen, die in Erdbebengebieten eine wichtige Notversorgung garantieren sollen, sowie eine Spende in Höhe von 12.000 Euro für einen Museumsneubau, der vor Erdbeben geschützt werden soll. Bertrand erinnerte in diesem Zusammenhang an die Erdbebenkatastrophe im Jahr 1999, bei dem in der Gegend von Adapazan über 20.000 Menschen in den Tod gerissen wurden. Damals war eine hohe Spendensumme in Aachen gesammelt worden.

(red)