Aachen: Kein Grundstück für eine neue Turnhalle

Aachen: Kein Grundstück für eine neue Turnhalle

Über den Bedarf gibt es keinen Zweifel. „Der ist weiterhin groß und gewiss nicht kleiner geworden”, sagt Björn Gürtler vom städtischen Presseamt.

Doch die Aussichten auf eine neue Turnhalle in der Innenstadt sind schlecht. Eine Anschubfinanzierung von 100.000 Euro steht zwar im städtischen Haushalt, ist aber erst einmal bis in 2012 gerückt. Denn die Stadt sieht vorher keine Chance, wobei das Problem recht schlicht daher kommt. „Wir finden einfach kein geeignetes Grundstück”, sagt Gürtler.

Immer wieder wurden in den letzten Monaten Standorte geprüft, doch keiner kam in Frage. Weil die Turnhalle vor allem von den innerstädtischen Grundschulen genutzt werden sollte, kommen viele Flächen außerhalb des Grabenrings nicht in die engere Wahl. Dort wäre Platz. Zentraler gibt es dagegen noch keinen Platz. „Es scheitert an der Grundstücksfrage”, sagt Gürtler.

Neue Ideen werden geprüft. „Aber es gibt bislang nicht viel mehr als ein paar Überlegungen”, so Gürtler. Eine Idee hatte auch das Gymnasium St. Leonhard, die einen großen Erweiterungsbau wünschen, in dem sich im Untergeschoss eine Turnhalle integrieren ließe. Doch diese Pläne wurden in einem ersten Durchgang politisch abgelehnt. Die Lage an der Jesuitenstraße wäre für Grundschulen wie die Annaschule oder die Schule am Fischmarkt aber ideal.

Nun läuft aber erst einmal die Fahndung nach einem neuen Standort - vergeblich. Das ist für Grundschulen ohne eigene Halle bitter, zumal die Hallen abseits des Sportunterrichts in der Offenen Ganztagsbetreuung immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Mehr von Aachener Zeitung