1. Lokales
  2. Aachen
  3. Karneval in Aachen

Auftritt bei den Mönster Jonge: Stürmische Begeisterung vor der Propsteikirche

Auftritt bei den Mönster Jonge : Stürmische Begeisterung vor der Propsteikirche

Ein Cowboy mit Regenjacke oder ein Kreuzritter mit Stockschirm statt Schwert: In Kornelimünster gehörte der Regenschutz bei einigen praktisch zum Kostüm.

Traditionell fand am Samstag die 43. Marktsitzung der „Orjenal Mönster Jonge“ (OMJ) auf dem Korneliusmarkt statt – ohne Überdachung für die jecken Zuschauer. Aufgespannt wurden die Schirme aber kaum. Denn abgesehen von ein paar Tropfen blieb die rund fünfstündige Veranstaltung von bösen Regenwolken verschont.

„Und seid ihr heute gut drauf?“, fragte Präsident Manfred Arnold, der seit jeher die Sitzung moderiert. Noch antwortete das Publikum zurückhaltend. Schnell versammelten sich aber immer mehr Karnevalisten vor der Bühne.

„Hier geht es so ab, dass man in Aachen die Kornelimünsteraner feiern hört“, sprach Michael Cosler, Sänger von „De Originale“. Mit Reggae, Samba und „Fastelovvend Rock ‘n‘ Roll“ sorgten sie für gute Stimmung. Seit ihrer Gründung sind „De Originale“ treuer Begleiter der Marktsitzung. „Sie gehören zum Mönster Karneval“, betonte Arnold. Auch „De Kättestrüsch“ und die „Oecher Stadtmusikanten“ besuchten den idyllischen Ortskern von Kornelimünster.

Doch es wurde nicht nur geschunkelt, sondern auch getanzt. Einerseits zeigten die Eigengewächse ihr Können: Unter anderem Bambini-Marie Isabella und Jugendmarie Zarah. Andererseits tanzten auch die erfahrenen Tanzmariechen Jana und Carina, reihenweise Garden sowie die „Community Dancer“ – eine gemeinsame Showtanzgruppe der OMJ und der Ersten Walheimer KG. Neben Vereinen aus Roetgen, Brand und Zweifall fand auch die „KG Fidele Bessemskriemer Gressenich“ den Weg nach Kornelimünster. „Ein emotionaler Tag“, meinte deren Präsident Kevin Gussen; es war nämlich der letzte für Wilfried Kuhl als jahrzehntelanger Zeremonienmeister. Im nächsten Jahr wird dieser seinen Zeremonienstab in Kornelimünster nicht mehr tragen – hoffentlich aber auch keinen Regenschirm.