Aachen: Karlsfest : Eine „Öcher Hommage“ an Kaiser Karl

Aachen : Karlsfest : Eine „Öcher Hommage“ an Kaiser Karl

Karimas Charme konnte sich kaum ein Besucher entziehen. Keine Frage: Der edle Saker-Falke, den Arnd Jansen zum Karlfest mitbrachte, war einer der Publikumsmagneten inmitten des bunten Treibens vor und im Rathaus. „Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, einen Greifvogel aus der Nähe zu betrachten?“, erklärte der passionierte Falkner das rege Interesse an seiner gefiederten Attraktion.

Karima jedenfalls nahm’s mit Gelassenheit und saß erhaben auf der Hand seines Begleiters, während dieser geduldig sämtliche Fragen der Besucher beantwortete.

Die Aachener Aixtra Fleischer boten auch dieses Jahr ihre beliebte Karlswurst mit Grünkohleintopf sowie als Dessert Bratäpfel in Form des Reichsapfels an. Foto: Andreas Steindl

Zu den „alten Bekannten“ beim Karlsfest, das jedes Jahr anlässlich des Todestages Kaiser Karls am 28. Januar 814 begangen wird, gehörte neben Gaukler Jeremias auch die Limburger Ritterschaft. Rund 30 Mitglieder tummelten sich in historischen Kostümen von der Magd bis zum Herzog im Krönungssaals, darunter auch das jüngste Mitglied, die gerade einmal zweijährige Klara. Der 2009 gegründete Verein präsentierte nicht nur eine Auswahl an Waffen und Ausrüstungsgegenständen, die sich optisch an denen des 13. Jahrhunderts orientieren.

Der Star des Festes: Falke Karima mit Falkner Arnd Jansen.

Die Mitglieder reichten auch Met und Honigbier über die Theke, führten mittelalterliche und höfische Tänze auf, hielten einen Vortrag über Karl den Großen und zeigten auf dem Marktplatz spektakuläre Open-Air-Schwertkämpfe. „Es macht Jahr für Jahr einfach Spaß, Teil dieses bunten Programms zu sein“, erklärte Lothar Albrecht alias Lothar von Limburg. Für das passende mittelalterliche Ambiente sorgten zudem die Öcher Duemjroefe, die an sämtlichen Ecken des Rathauses Spalier standen.

Selbst das kulinarische Angebot war ganz und gar auf Kaiser Karl eingestellt. Die Aachener Aixtra Fleischer boten auch dieses Jahr ihre beliebte Karlswurst mit Grünkohleintopf sowie als Dessert Bratäpfel in Form des Reichsapfels an. „Der Andrang ist groß. Mit gut Tausend Portionen sind wir aber für den heutigen Tag gerüstet. Der Erlös aus dem Verkauf kommt erneut dem Rathausverein zugute“, erklärte der Vorsitzende der Aachener Aixtra Fleischer, Wolfgang Flachs. Aber nicht nur im Krönungssaal gab es für die Besucher viel zu entdecken, sondern auch im Erdgeschoss, wo alle Räumlichkeiten an diesem Tag kostenlos besichtigt werden konnten. Natürlich auch das Büro des Oberbürgermeisters, welches für Otto Normalbürger normalerweise verschlossen bleibt.

Feierlich eröffnet wurde das Karlsfest bereits am Sonntagvormittag mit einem Pontifikalamt im Aachener Dom, das Kardinal Dominik Duka, Erzbischof von Prag, zelebrierte. Zudem feierte die Karlsschützengilde am Tag des Karlsfestes traditionell ihr Patronatsfest.

Mehr von Aachener Zeitung