Kabarett-Duo „Solo für 2“ begeistert mit seinem achtem Programm

Aachen: Und der größte Dummschwätzer erhält den Hau-ding-Mull-Orden

Berühmt wollen sie werden, die Kabarettisten Manfred und Jan Savelsberg, am besten weltberühmt. Und wie ginge das von Aachen aus besser als mit einem Orden? Der Karlspreis, der Orden wider den tierischen Ernst und der Thouet-Mundartpreis, um nur einige zu nennen, machen es vor, erklären sie, das Kabarett-Duo „Solo für 2“. Um sich von jenen traditionellen Ordensverleihungen abzugrenzen aber müsse etwas Neues und Innovatives her: Ein Negativorden! So suchen die beiden Kabarettisten in ihrem achten Programm den geeigneten Kandidaten für den von Ihnen entwickelten und erstmalig verliehenen „Hau dinge Mull-Orden“.

Rund zwei Stunden lang begeistern Vater und Sohn Savelsberg mit einem kurzweiligen und abwechslungsreichen Programm das Publikum. Mit viel Biss und viel Humor finden aktuelle politische Bezüge wie etwa zur Flüchtlingspolitik, zur Massentierhaltung, zum Dieselskandal oder zu Gaffern, die zunehmend Rettungskräfte behindern, im Programm ebenso Platz wie Witze und Gags zum Urologen oder zum Muttersöhnchen von nebenan, der sich auch mit Mitte 40 noch von Mama bedienen lässt.

Die Suche nach dem geeigneten Kandidaten für den „Hau dinge Mull“-Orden zieht sich dabei wie ein roter Faden durch das Programm. Gehandelt werden etwa der neue Heimatminister Horst Seehofer oder die „Burtscheider Urgewalt“ Armin Laschet. Mit kreativen Monologen, Dialogen, wiedergegeben mit dem ein oder anderen Ausdruck auf Öcher Platt, und Liedern, begleitet von Claus Thormählen am Piano, überzeugt „Solo für 2“ nun bereits zum achten Mal und beschert den Zuschauern einen unvergesslichen Abend. Die Texte stammen aus der Feder von Jan Savelsberg und Marlene Savelsberg, die als Eherfrau und Mutter die beiden beim Auftritt als Souffleuse unterstützt.

Unter dem Titel „GroKo — die Rückkehr“ erzählen die Savelsbergs als Highlight des Programms die Regierungsbildung seit der Bundestagswahl im September in Musicalform nach. Bei äußerst passend ausgewählten Liedern schlüpfen sie in verschiedene Rollen und beweisen, dass auch zwei Personen dreistimmig über die geplatzte Jamaika-Koalition singen können.

Das Publikum johlt und kann sich kaum mehr halten, zum Abschluss gibt es Standing Ovations und ein Ständchen für Geburtstagskind Jan Savelsberg. Ob Vater und Sohn mit dem Orden weltberühmt werden, das steht noch zur Debatte, in Aachen sind sie es mit diesem achten Programm allemal.