Junge Schauspieler im Ludwig Forum

Theaterschule spielt Goethes Faust : Die moderne Fassung eines Klassikers

Die Theaterschule Aachen inszeniert Goethes Faust in einer jungen, ansprechenden Fassung. Eine weitere Vorstellung gibt es am Mittwoch.

Die Theaterschule Aachen feiert Premiere mit der Tragödie „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe im Space im Ludwig Forum. Gleichzeitig feiern die jungen Schauspieler so den erfolgreichen Semesterabschluss.

In kurzer Zeit haben fünf Schauspieler und Regisseur Roman Kohnle die Tragödie „Faust“ von Goethe in einer kompakten Fassung auf die Bühne gebracht. In ihrer Aufführung steht das Gretchen-Drama im Vordergrund, in der es um Heinrich Faust geht, der mit Mephisto einen Pakt schließt, um die Liebe von Gretchen für sich zu gewinnen. Mephisto hält sich an seinen Teil der Vereinbarung und Gretchen und Faust kommen zusammen. Doch Gretchen wird schwanger und aus Verzweiflung ertränkt sie ihr Kind und wird zum Tode verurteilt. Faust versucht sie aus dem Kerker zu befreien, doch Gretchen ist dem Wahnsinn verfallen, sodass Faust keine andere Wahl hat, als sie ihrem Schicksal zu überlassen. Die Schauspieler nehmen in dem Stück Rollen ein, die ihrem Alter entsprechen. So steht nicht der „alte“ Faust im Vordergrund, sondern eine junge Version. So sei es auch einfacher, die Charaktere zu verstehen, die Handlungen nachzuvollziehen und die Emotionen herüber zubringen, sagt Gretchen-Darstellerin Jana Weißmann.

Die fünf Schauspieler und Roman Kohnle haben es geschafft, der ernsten und schweren Tragödie von Goethe eine moderne Note zu verpassen, ohne den Text und die alte Sprache zu verändern. Vor allem Frau Marthe (Darstellerin Franziska Schneider) kann mit ihrer Art dem Publikum den einen oder anderen Lacher entlocken, ohne dem Stück jedoch das Drama zu nehmen. Alle Darsteller sind mit viel Körpereinsatz dabei und haben eine erfolgreiche Premiere auf die Bühne gebracht.

Ein weiterer Termin für die Aufführung im Space des Ludwig-Forums an der Jülicher Straße ist am Mittwoch, 20. Februar um 19 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter Telefon  0241/4450645.

Mehr von Aachener Zeitung