Aachen: Judith C. Vogt legt Teil eins der Fantasy-Trilogie vor

Aachen: Judith C. Vogt legt Teil eins der Fantasy-Trilogie vor

Tiefe Wälder, wilde Tiere und grimmige Ureinwohner: Wenn Judith C. Vogt mit diesen Vokabeln versucht, die Eifel zu beschreiben, mag man ihr durchaus glauben. Schließlich weiß die junge Schriftstellerin, wovon sie redet, kommt sie doch gebürtig aus Langenbroich in der Nordeifel.

Die Natur und die Idylle der Eifellandschaft finden zumindest in ihrem neuesten Jugendbuch „Die Geister des Landes - Das Erwachen” keinen Platz, das jetzt erhältlich ist.

Dabei will die Buchhändlerin mit ihrem ersten Werk für Jugendliche keineswegs die Eifel in ein schlechtes Licht rücken. Vogt geht es darum, den Blick auf die Mythen- und Sagenwelt der Eifel zu lenken; eine Welt, die nur den wenigsten bekannt sein dürfte. „Die Eifel bietet einen großen Mythen- und Sagenschatz, den ich in diesem Buch verpackt habe”, sagt sie.

Und eben diese Mythen erwachen in ihrem Buch wahrlich zum Leben. Denn als Fiona, eine Oberstufenschülerin, bemerkt, dass sie nachts von prophetischen Träumen umgetrieben wird, findet sie ausgerechnet bei drei Mitschülern, die in ihren Augen nur Außenseiter sind, Gehör für ihre außergewöhnlichen Träume. Mit Dora, die sich für eine Hexe hält, Edi, der nur vegetarische Döner isst und in der Fußgängerzone Unterschriften sammelt, sowie Gregor, der mit Schwertern über Mittelaltermärkte schlendert, begibt sich Fiona in eine ungeahnte tödliche Gefahr.

„Ein Happy End gibt es nicht”, betont Vogt entscheidend. Warum auch? Schließlich ist „Die Geister des Landes” der Auftakt einer Trilogie, in der im Herbst bereits der zweite Teil erscheinen wird. „Mich fasziniert an diesem Buch besonders die Verbindung zwischen der Phantastik und den überlieferten Mythen”, lobt Michael Kuhn, Verleger des Ammianus-Verlags.

Infos: „Die Geister des Landes - Das Erwachen” von Judith C. Vogt; Ammianus-Verlag, Seitenzahl: 328; Preis: 12,90 Euro; ISBN-Nummer: 978-3-9812285-4-0.

Mehr von Aachener Zeitung