Brand: Jubiläen mit besonderer Herausforderung bei den Theaterfreunden Brand

Brand : Jubiläen mit besonderer Herausforderung bei den Theaterfreunden Brand

Es waren einmal theaterbegeisterte Laien, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf Dorf- und Vereinsfesten auftraten. 1903 entstanden daraus die Theaterfreunde Brand, die mit Klassikern wie „Wilhelm Tell“ oder Schillers „Räuber“ der armen Landbevölkerung kulturelle Bildung näherbringen wollten.

Heute, 115 Jahre später, sieht sich das Theater Brand zwar immer noch als Kulturvermittler, die Umstände haben sich jedoch sehr verändert. Von Auftritten auf einer Freilichtbühne am Rollefer Berg, über wechselnde Spielorte in Schulen und Turnhallen, präsentieren sich die Schauspielerinnen und Schauspieler 115 Jahre nach der Gründung ihres Vereins in ihrer eigenen Spielstätte im Freunder Heidweg 3 in Brand — und das auch schon seit 20 Jahren.

„Wenn das kein Grund zum Feiern ist?“, freute sich Wilma Gier, Vorsitzende der Theaterfreunde Brand. Zu diesem Doppel-Jubiläum haben sie und ihr Team für die bevorstehende Spielzeit ein ganz besonderes Stück im Gepäck: „Ab dem 15. April präsentieren wir unseren Zuschauern in insgesamt neun Aufführungen die Romanze ‚Pygmalion‘ von George Bernhard Shaw. Auf Grundlage dieses Schauspiels entstand später das Musical ‚My Fair Lady‘. Da wir hervorragende Sängerinnen und Sänger im Ensemble haben, werden die berühmtesten Musikstücke aus dem Musical nicht fehlen.“

Zum Inhalt: London, Anfang des 20. Jahrhunderts. Die aus armen Verhältnissen stammende Blumenverkäuferin Eliza Doolittle und der Sprachwissenschaftler Henry Higgins begegnen einander. Die Idee zu einem Experiment entsteht: Würde Higgins es schaffen, aus dem Mädchen von der Straße eine anständige Dame mit Manieren zu machen? Und wenn ja, was dann? Eine Reise in die Vergangenheit mit der Frage nach Perfektion und der Idee, einen Menschen ganz nach den persönlichen Vorstellungen zu formen. „Pygmalion“ zeigt eine spannende Geschichte mit musikalischen Akzenten.

„Neben ‚Pygmalion‘ finden in dieser Jubiläumsspielzeit wieder eine musikalische Matinee, zwei Gastspiele, ‚Meister Eder und sein Pumuckl‘ und ein Stück für Freunde der Mundart ‚För d’r Laach‘ statt. Natürlich wird auch eine Inszenierung für die Kleinsten nicht fehlen. Die Familienproduktion ‚Philly Phantastico‘ wurde komplett von unserem Nachwuchs erarbeitet und wird im Juni Premiere feiern“, erklärte Gier.

An kleinem Schauspielnachwuchs mangelt es dem Brander Theater nicht. Dafür aber an Technikern, Handwerkern, Bühnenbauern, Regisseuren und Helfern. „Das ist Arbeit, die niemand so recht wahrnimmt, die aber unheimlich viel Zeit in Anspruch nimmt. Wir freuen uns über jedes neue Gesicht, das Spaß am Theater machen hat — egal in welcher Form“, sagte Gier.