Aachen: Joos van Cleve auf Bierdeckeln

Aachen: Joos van Cleve auf Bierdeckeln

Die Gemälde von Joos van Cleve können ab sofort in jedem Haushalt stehen und liegen. Denn der neue Shop des Suermondt-Ludwig-Museums bietet Bierdeckel, Untersetzer Lineale oder Tassen mit den Werken des Künstlers an.

„Viele Besucher - auch aus dem Ausland - können nun etwas mitnehmen. So dass dies hier rausgeht in die Welt”, erklärt Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs.

Bewusst wurde der Shop in die umgestaltete Bar Museo integriert. Er sei ein Element, das zum Austausch anrege, sagt Müller. „Ein Museum ist für mich Entschleunigungsort. Der Besucher kann in die Bar Museo einkehren, um mit Kontemplation und Muße die Ausstellung nachzubereiten.” Dies sei in der heutigen schnelllebigen Zeit von besonderer Bedeutung.

Fritten als Brosche

Auch Accessoires, die keinerlei Verbindung zu Joos van Cleve haben, werden hier vermarktet. Aachener Künstler haben dafür schicke Pflaster mit edlen Steinchen oder Fritten als Brosche kreiert. Auch in anderen Städten der Welt, wie etwa im Centre Pompidou in Paris, wird viel rund um die Ausstellungen organisiert.

„Um das Erlebnis Kunst weiterzuerleben”, sagt Müller. Zudem lohnt sich das Geschäft mit den Fanartikeln, weiß Irit Tirtey vom Kulturbetrieb: „Zwei bis drei Prozent des Umsatzes der Museen stammen sonst aus den Shops. Bei uns liegt das während der Ausstellung weitaus höher.” Für alle städtischen Museen solle eine solche Produktlinie entworfen werden. Zudem sei ein Online-Shop in Planung.

200 000 Euro hat der Umbau der Bar Museo gekostet. Die brandneue Theke wechselt sogar ihre Farbe. Auch für private Events kann die Bar in der historischen Kutscheinfahrt abends angemietet werden. „Das Moderne wird hier mit dem Historischen vereint”, beschreibt Michael Wolek vom Kulturbetrieb das besondere Ambiente. Und wenn der Platz einmal nicht ausreicht, können die mobilen Container mit den Joos van Cleve-Andenken mühelos verschoben werden. Zu eng wird es in der Bar Museo auch mit Museumsshop nicht.

Mehr von Aachener Zeitung