Aachen: Jecker Nachwuchs freut sich auf Teilnahme am närrischen Lindwurm

Aachen: Jecker Nachwuchs freut sich auf Teilnahme am närrischen Lindwurm

Sie geben sich alle erdenkliche Mühe. Schließlich ist die Teilnahme am Kinderzug eine tolle Sache und mit nichts anderem zu vergleichen. Deshalb legen sich auch etwa 30 Kinder einmal wöchentlich im Kinder- und Jugendhaus von St. Barbara in der Barbarastraße ins Zeug und basteln, werkeln und nähen ihre Kostüme.

Tiefblau ist der samtähnliche Stoff, leuchtend gelb sind die Sterne, die aufgenäht werden. „Samba unterm Sternenhimmel von Rothe Erde” heißt das Motto der Sternenkinder aus dem Öcher Osten. Einen eigenen Karnevalswagen besitzen sie auch. Für die Reparatur des Mitte vorigen Jahres durch Vandalen zerstörten Wagens griff die Aktion „Menschen helfen Menschen” unserer Zeitung in ihren Topf.

Somit werden die Kinder auf einem TÜV-geprüften Gefährt durch die Innenstadt fahren. Weil viele Bürger in Rothe Erde nicht gerade mit dicken Portemonnaies ausgestattet sind, „brauchen wir finanzielle Hilfe und Unterstützung”, erklärt Projektleiterin Uschi Brammertz. Die Rhenania Rothe Erde ist dabei, die Pfarrgemeinde stellt die Räume, der Fökika (Förderverein Kinderkarneval) stellte aus seinem Fundus Stoffe zur Verfügung.

Der Kinderförderverein Rothe Erde spendierte nötige Honorare und die Schminke. Elvira Kluck von der Volkshochschule vermittelte die Schneiderin Elise Werth. Die Aachen-Arkaden schenkten je 10000 Speckmäuse und Gummibärchentütchen, der AKV überlässt den kleinen Jecken aus Rothe Erde anderthalb Tonnen Süßigkeiten. „Wenn sich jetzt noch Kinder bei uns anmelden, sind die jedenfalls auch dabei”, sagt Uschi Brammertz.

Ab wie eine Rakete

Petra Nießen vom Fökika kann es nicht fassen: „Immer noch haben sich sehr wenige Schulen für den Kinderzug angemeldet. Wahrscheinlich denken die Lehrer, bis zum 6. März sei es noch lange. Jeder, der teilnehmen will, kann mich unter der Rufnummer 0241/157171 anrufen”, appelliert sie.

„Wir gehen ab wie eine Rakete - Aachen-Nord ein Stadtteil mit Potenzial!” Das ist das Motto der Kindertagesstätte St. Elisabeth für den Kinderkarnevalszug. Weil aber auch rund um St. Elisabeth vor allem Geld Mangelware ist, bittet der Verein der Freunde und Förderer der Kita St. Elisabeth um Spenden für Wurfmaterial (Commerzbank 208681501, BLZ: 39080005). Auch gut erhaltenes wurffähiges Spielzeug nehmen die Kinder gerne mit im Zug. Wer etwas abgeben will, der kann sich direkt im Kindergarten oder unter Telefon 0241/507735 melden.

Alles für die Kinder

Am Sonntag, 13. Februar, sind Kindersitzungen Trumpf: Die Kindersitzung des Oecher Storm ist im Pfarrheim St. Johann, Abteiplatz, 14 Uhr. Die Oecher Jonge biwaken ab 14 Uhr mit der Kindertanzgruppe in der Hugo-Junkers-Realschule, Bischofstraße 21. Die Oecher Landsknechte bieten ebenfalls ein Kinderfest an: OT Driescher Hof, Königsberger Straße 7a, 14 Uhr. Kostümfeste und -bälle für Kinder veranstalten die Bonneploecker im Saalbau Rothe Erde, Hüttenstraße, um 14 Uhr, die Löstige Elsässer in der Begegnungsstätte Schleswigstraße um 15 Uhr und der KV Immer Plaaan in der Schule Alkuinstraße um 15 Uhr. (Alle Veranstaltungen für Kinder sind am Sonntag).

Die Oecher Spritzemänner werden ihren Jubel-Feuerabend zum 4 x 11. Geburtstag am heutigen Samstag, 12. Februar, um 20 Uhr, in den Kurparkterrassen feiern. Anlässlich des Jubiläums zum 125. Gründungstages der KG Löstige Elsässer findet am Samstag, 12. Februar, um 20 Uhr in der Jugendbegegnungsstätte, Schleswigstraße, ein Kostümball statt.

Im Beisein zweier Tollitäten und vieler weiterer Gäste ist jetzt die 33. Orden-Ausstellung im Foyer der Aachener Bank eröffnet worden. „Es ist lieb gewonnene und von Herzen gepflegte Tradition, dass sämtliche Orden der laufenden Session hier in der Aachener Bank ausgestellt werden”, erklärte Wilm Lürken, Präsident vom Ausschuss Aachener Karneval (AAK). Mehr als 70 Karnevalsorden von 61 Gesellschaften sind ausgestellt. Organisiert hat die Ausstellung Udo Rohner, der Leiter des AAK-Zentralarchivs im Haus Löwenstein am Markt.

Bankvorstand Franz-Wilhelm Hilgers begrüßte zur heiteren Vernissage die Prinzen Alwin I. aus Aachen und den Richtericher Volksprinzen Jens I. Erstmalig eröffneten damit zwei Tollitäten die Ausstellung. Lobend erwähnte Hilgers die Aktion von Prinz Alwin I., der zu Gunsten des Kinderhilfsfonds Nele und Hanns Bittmann Sonderorden verkauft. „Die Aachener Bank schließt sich gerne mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro an”, versicherte Hilgers. Die Ausstellung in der Geschäftsstelle an der Theaterstraße 5 dauert bis Karnevalsdienstag, 8. März, und ist während der Geschäftszeiten zu besichtigen.

Die Rathausgarde Öcher Duemjroefe hatte zum euregionalen Biwak eingeladen. Mehr als 50 Vereine mit mehr als 1600 Aktiven aus der Euregio folgten dem Ruf in die Aula Carolina. Bereits die Festzüge durch die Aachener Altstadt an zwei Tagen fanden Anklang bei Jung und Alt. Große Garden, Musik- und Tanzkorps boten ein abwechslungsreiches Programm vom hochkarätigen Showtanz bis zum Schunkellied und ließen keine Wünsche offen. Ein Höhepunkt kommt aus den eigenen Reihen: Der Pagentanz von Samira Hermanns, der diesjährigen Siegerin beim Ball der Mariechen. Prinz Alwin I. mit Gefolge genoss sichtlich die tolle Atmosphäre auf diesem großen Biwak.

Närrische Garde

Die Jugend stand ihren Vorbildern am nächsten Tag in nichts nach. Die Närrische Garde zeigte eindrucksvoll, warum sie am 19. Februar mit dem Zentis-Kinderkarnevalspreis ausgezeichnet wird. Um den karnevalistischen Nachwuchs in der Aachener Region muss man sich nach diesen gelungenen Auftritten wohl keine Sorgen machen.