Jan und Manfred Savelsberg begeistern im Forum M in der Mayerschen

Vater und Sohn auf der Kabarettbühne : Ein bisschen böse und vor allem voller Ironie

Bevor Jan und Manfred Savelsberg in die Vorbereitungen für das zehnte Programm (Premiere am 25. April) starten, lieferten sie ihren Fans im Forum M der Mayerschen Buchhandlung ein lautstark umjubeltes „Best of“ aus neun Jahren „Solo für 2“.

Manni der Huusmeäster durfte da nicht fehlen. Manfred Savelsberg kam nicht nur einmal mit Kittel und Cord-Schiebermütze auf die Bühne und ließ sich vom treuen „Solo für 2“-Publikum feiern – egal ob als neuer dienstleitungsorientierter, aber deshalb nicht weniger öchernder Mitarbeiter der Aachener Stadtverwaltung, der ein wenig doch dem Alt-Oberbürgermeister Jürgen Linden nachtrauert. „Weil ich mit dem auf Augenhöhe reden konnte.

Beim Marcel brauch ich danach immer Physio.“ Oder als Verteidiger des alten Aachener Liedguts, das ein dienstbeflissener EU-Beamter wegen Diskriminierung, Jugendschutz, Verherrlichung von Trunksucht oder anderen unhaltbaren Textzeilen gänzlich verbieten will. Die mit Inbrunst singende Zuschauermenge im ausverkauften Forum M, dirigiert von Manni der Huusmeäster, vertrieb den humorlosen Bürokraten

Ein bisschen böse (Unterhaltung am Beckenrand mit Blick auf einen Ertrunkenen), immer ein bisschen derb (irische Moritat über den Wahnsinn von Billigflügen, Persiflage auf die Schlagerszene) – so sind die Lieblingsstücke des Publikums, das durch im Vorfeld abgegebene Wünsche den Abend mitgestaltet hat.

Jan Savelsberg begeisterte zudem mit Solostücken, die die Verrücktheiten des Zeitgeistes genüsslich aufs Korn nehmen, zum Beispiel die eine Zeit lang propagierte Steinzeitdiät, die nur noch weißes Fleisch, Nüsse, Beeren und Kerne erlaubte. Als Vater und Sohn, die den Tücken des Alltags und der Generationsunterschiede begegnen, laufen die Savelsbergs ohnehin zur Höchstform auf.

Da ein großer Teil des Publikums als treue Fans die Stücke bereits kannte, war die Stimmung entsprechend prächtig als Jan und Manfred Savelsberg als Zugabe schließlich ein Loblied auf den goldenen, reinheitsgebot-geschützten Gerstensaft anstimmten.

Unterstützt wurden die beiden Kabarettisten wie gewohnt verlässlich von Claus Thormählen am Klavier sowie Marlene Savelsberg als Soufleuse und Texterin. Eine Wiederholung gibt es am Montag, 11. November, um 20 Uhr im Forum M der Mayerschen Buchhandlung.