Aachen: Irre Verfolgungsjagd durch Aachen: Beklauter entdeckt sein eigenes Auto

Aachen : Irre Verfolgungsjagd durch Aachen: Beklauter entdeckt sein eigenes Auto

Wenn Daniel Krümberg, 34 Jahre alt und Lehrer an der Gemeinschaftshauptschule Aretzstraße in Aachen, erzählt, was ihm und seinem Auto zu Beginn der Woche widerfahren ist, dann kann er es selbst kaum glauben. Am Montag wurde sein Auto gestohlen, am Dienstag war es wieder da. Klingt unspektakulär, war es aber nicht.

„Das war wie im Film“, sagt Krümberg, und der Film ging so: „Als ich am Montag von der Arbeit kam, stand mein Auto nicht mehr da, wo es stehen sollte“, erzählt Krümberg im Gespräch mit unserer Zeitung, der Wagen war gestohlen worden. Er gab eine Anzeige auf. Dienstagmorgen ging er dann, wie gewohnt, zur Arbeit. „In einer Freistunde, das war gegen 11 Uhr, habe ich dann gemeinsam mit einem Kollegen Pause gemacht, wir wollten uns einen Kaffee am Adalbertsteinweg holen gehen.“

Als er dann sah, wie ein Unbekannter in seinem Auto, einem Golf Kombi, die Straße entlang in Richtung Innenstadt fuhr, traute er seinen Augen nicht — reagierte aber blitzschnell.

Krümberg, der sich nebenher als Fußballtrainer engagiert, begann zu laufen. „Ich sprintete dem Wagen in Richtung Kaiserplatz hinterher“, berichtet er. Beim Laufen zückte er sein Handy, wählte die 110 und informierte die Polizei darüber, dass er die Verfolgung seines eigenen Autos aufgenommen hatte.

Eine Streife der Polizei, die am Aquis Plaza gestanden hatte, war schnell vor Ort. „Ich sah den Polizeiwagen, bin über die Kreuzung gerannt und zu den Polizisten ins Auto gesprungen“, sagt Daniel Krümberg. Gemeinsam habe man den Wagen die Heinrichsallee in Richtung Hansemannplatz verfolgt, wo er auf die Peterstraße einbog. Dort konnte der Wagen kurz vor dem Bushof aufgehalten werden.

Erneutes Staunen, diesmal bei den Beamten der Polizei, wie Andreas Müller aus der Pressestelle des Präsidiums berichtet: „Der am Steuer des gestohlenen Wagens sitzende und durchaus als polizeibekannt zu bezeichnende 47-jährige Täter hielt eine Drogenpfeife in der Hand“, berichtet Müller. Wenig verwunderlich, dass die Polizisten bei der anschließenden Durchsuchung die dazugehörigen Betäubungsmittel fanden und sicherstellten.

Der Mann wurde festgenommen und zur Wache gebracht. Wegen des dringenden Verdachts auf Fahren unter Drogeneinfluss musste er eine Blutentnahme durch einen Arzt über sich ergehen lassen.

Erste Ermittlungen ergaben, dass ein im November 2017 gegen den 47-Jährigen erlassener Haftbefehl unter Auflagen zunächst außer Vollzug gesetzt wurde. Eine davon lautete: straffrei bleiben! Mit den jetzt eingeleiteten Ermittlungen wegen Diebstahl in einem besonders schweren Fall, Besitz von Betäubungsmitteln und Fahren unter Drogeneinfluss dürfte die Haftverschonung diesmal ausbleiben.

Viel weiter als bis zum Bushof wäre der Dieb mit dem Wagen von Daniel Krümberg wohl auch nicht gekommen: „Es war nur noch Sprit für wenige Kilometer im Tank des Wagens.“ Der Dieb muss wohl eine kleine Spritztour mit dem Wagen unternommen haben, „jedenfalls hatte er meine CD-Sammlung durchwühlt“, sagt Krümberg, der einfach nur froh ist, sein Auto wieder zu haben.

„Selbst die Polizisten haben mir gesagt, dass es sehr ungewöhnlich ist, dass Autodiebe mit den Wagen nicht sofort über die Grenze verschwinden.“

(slg)