1. Lokales
  2. Aachen

Coronavirus: Inzidenz in der Städteregion Aachen liegt über dem Bundesdurchschnitt

Coronavirus : Inzidenz in der Städteregion Aachen liegt über dem Bundesdurchschnitt

Corona-Inzidenz in NRW steigt stark auf 351,0. Die Kreise Düren und Heinsberg liegen darunter. Doch die Zahlen in der Städteregion Aachen liegen sogar über dem Bundesdurchschnitt von 362,7.

Die Kennziffer für die Corona-Neuinfektionen ist in Nordrhein-Westfalen erneut stark gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Sonntagmorgen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 351,0. Am Samstag hatte die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche noch bei 320,5, tags zuvor bei 291,5 gelegen.

Innerhalb von 24 Stunden kamen in NRW 8392 neue Corona-Fälle hinzu.

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden fünf Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Deutschlandweit starben 77 Menschen, bei denen zuvor das Coronavirus nachgewiesen wurde.

Einen weiteren Höchstwert meldeten die Gesundheitsämter für die Landeshauptstadt Düsseldorf, die mit einer Inzidenz von 569,7 aber seit Samstag nicht an der Spitze in NRW liegt. Noch höher ist der Wert mit 587,9 in Wuppertal. Am besten war die Corona-Lage nach wie vor im Kreis Höxter mit 180,3.

Die Bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt bei 362,7 und damit etwas höher als der NRW-Durchschnitt (351,0). Am Sonntag liegen die Zahlen im Kreis Düren (331,1) und im Kreis Heinsberg (300,2) deutlich unter diesen Werten. Die Städteregion Aachen liegt mit einer ausgewiesenen 7-Tage-Inzidenz von 388,6 allerdings deutlich darüber.

Laut NRW-Landeszentrum für Gesundheit (LZG) stieg die Hospitalisierungsrate von 3,06 leicht auf nun 3,09 (Stand Samstag). Dieser Wert gibt die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Coronavirus-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an. Der Anteil der Covid-Patientinnen und -Patienten an betreibbaren Intensivbetten sank auf unter neun Prozent (8,85). Weitere Zahlen waren zunächst noch nicht aktualisiert.

(dpa/red)