Aachen: Interesse wecken und Geschichte greifbar machen

Aachen: Interesse wecken und Geschichte greifbar machen

Erinnerungen unserer Vorfahren festhalten, Gegenstände und Sammlungen aus der Vergangenheit erfahrbar machen und einen Zugang zu historischen Ereignissen schaffen: Die Arbeit von Museen ist umfassend und vielseitig.

Im Rahmen des Internationalen Museumstags öffnen die Häuser daher am Sonntag, 17. Mai, ihre Türen, um ihre Arbeit vorzustellen und gleichzeitig das Interesse und die Neugier der Besucher an historischen Themen zu wecken.

FOTO: HARALD KRÖMER DATE: 27.04.2015 Grashaus Aachen, Europa, Europäisches Klassenzimmer JOB : Gras 29

Bereits zum 37. Mal ruft der Internationale Museumsrat diesen Aktionstag aus, der die Arbeit der Kultureinrichtungen bekannt machen und Menschen einladen möchte, ihre Museen vor Ort besser kennenzulernen.

Der Eintritt ist an diesem Tag in allen Häusern frei. „Museum. Gesellschaft. Zukunft“ lautet das Motto, das die Aachener Museen auf unterschiedliche Weise aufgreifen. Die Besucher werden dazu eingeladen, an Führungen und Aktionen teilzunehmen. „Museen erzählen uns etwas, das wichtig ist und nicht in Vergessenheit geraten darf. Zudem regen sie zur Reflexion an“, sagt Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs der Stadt Aachen.

In diesem Jahr sei das Programm besonders umfangreich, betont er. Nicht ohne Grund, denn in diesem Jahr nehmen gleich sechs Museen an dem Museumstag teil — das Ludwig Forum, das Suermondt-Ludwig-Museum, das Internationale Zeitungsmuseum, das Centre Charlemagne, das Couven-Museum und das Grashaus.

Das Ludwig Forum bietet an diesem besonderen Tag eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Le Souffleuer“ — Schürmann trifft Ludwig“ an. Diese wird sowohl auf Deutsch, als auch auf Französisch und Niederländisch angeboten. In der hauseigenen Werkstatt können Besucher ihre eigenen Kunstwerke gestalten, malen, zeichnen und Skulpturen bauen. Angesprochen werden auch Kinder. Für sie gibt es zwei altersgerechte Führungen.

Das Couven-Museum hat sich für zwei Themenschwerpunkte entschieden: Dem Motto angepasst, wird das frühere bürgerliche Leben in Aachen unter die Lupe genommen. Ob die Bürger wohl zufrieden waren? Wie haben sie gelebt? Und was hat sie bewegt? Diese und weitere Fragen werden die Führungsleiter beantworten. Zudem findet eine Führung zum Thema „Badereisende in der Kaiserstadt: Spuren aus zwei Jahrtausenden“, statt. „Wir wollen mit den Besucher ins Gespräch kommen und erfahren, was sie in einem Museum bewegt und was sie erfahren möchten“, sagt Pia vom Dorp, Leiterin der Kunst- und Kulturvermittlung der Route Charlemagne und der Städtischen Museen.

Schwerpunkt der Themenführung im Internationalen Zeitungsmuseum, ist die Entwicklung der digitalen Medien. Besucher sollen sich mit Fragen wie: Was passiert mit den digitalen Medien, wenn es keinen Strom gibt? oder Wie seriös sind Medien, wenn sie im Minutentakt in Internetforen veröffentlich werden?, auseinandersetzen.

Erstmalig beteiligt sich auch das Grashaus, das vor einer Woche eröffnet wurde, an dem internationalen Museumstag. „Natürlich ist das Grashaus kein klassisches Museum. Die Konstruktion des Hauses und der Bau selbst zeigen aber viele Aspekte der europäischen Geschichte. Aus diesem Grund wird es am Sonntag auch eine bauhistorische Führung geben“, sagt vom Dorp.

Dem Motto entsprechend werde auch die zukünftige Nutzung des Grashauses vorgestellt. „Die Besucherzahlen in Museen steigen stetig. Sie haben sogar mehr Besucher, als so manches Bundesligaspiel“, sagt Müller, der auf einen Erfolg des Museumstags hofft.