Infizierte Rinder: Familie Giesen will Oberverwaltunsgericht anrufen

Kostenpflichtiger Inhalt: Streit über Rinderherpes : Städteregion wird Tötung vorerst nicht durchsetzen

Ein Ende des Dramas ist nicht in Sicht: Auch nach der Sitzung des nordrhein-westfälischen Petitionsausschusses ist weiterhin völlig unklar, was aus den 530 mit dem Rinderherpesvirus BHV1 infizierten Kühen und Kälbern der Familie Giesen wird.