Aachen: Im Wasser verschwinden die Handicaps

Aachen: Im Wasser verschwinden die Handicaps

Das Wasser steht ihnen im wörtlichen Sinn bis zum Hals, doch sie haben Spaß ohne Ende. Im Schwimmbad im Preuswald ist mächtig was los. Bei angenehmen 32 Grad Wassertemperatur bitten der Förderkreis Schwerkranke Kinder und der Stadtsportbund die Teilnehmer des Kurses zu Wasser.

Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf, Kinder mit Downsyndrom, Geschwisterkinder, Eltern, Betreuer, alles wuselt, kreischt und planscht durcheinander.

Jeden Dienstag zwischen 16.45 und 17.30 Uhr werden die Kinder im kleinen Kreis an Wasser gewöhnt, die Bewegungsabläufe gefördert und erste Schwimmbewegungen gemacht. Dr. Volker Siller vom Förderverein Menschenskind, Annemarie Priem, Elke Henche und Volker Pöhlsen vom FSK sowie Mirijam Wittenbecher vom Stadtsportbund Aachen und Heiner März, Geschäftsführer der Aachener Bad und Sport GmbH eint ein Gedanke: den Kindern die Möglichkeit zu geben, sich mit dem Element Wasser vertraut zu machen.

„Für kleines Geld“

„Für kleines Geld“ — da legen sie alle Wert drauf. Nur einen Euro kostet die Teilnahme pro Einheit und Teilnehmer dank der Unterstützung des FSK. „Die Zusammenarbeit zwischen FSK und dem Stadtsportbund läuft völlig reibungslos“, freut sich Wittenbecher und hofft auf Interessenten auch für andere Gruppen. Denn das Potenzial sei hier noch lange nicht ausgeschöpft, und bei entsprechender Nachfrage könne man auch einen zweiten Kurs installieren, erklärt sie.

Wittenbecher stellt heraus, dass der Stadtsportbund noch viele andere sportliche Kurse anbietet, zum Beispiel in der Osthalle, in der Nadelfabrik am Reichsweg und eben auch in der Halle am Preuswald (www.sportangebote-aachen.de). Die Palette des Angebots ist breit gefächert, reicht von Entspannung über Fitness und Tanz bis zu Schwimmen und Schwimmen lernen. Denn immer weniger Kinder können heutzutage noch schwimmen, auch das haben die Damen und Herren im Auge.

Die im Wasser aktive Gruppe ist kein geschlossener Kreis. Anmeldungen sind jederzeit möglich und erwünscht — und möglich per E-Mail unter mirijam.wittenbecher@sportinaachen.de oder telefonisch unter 47579523. Natürlich ist man bei der Stadt immer froh, finanzielle Unterstützung zu erhalten wie in diesem Fall durch den FSK.

Um Sponsoren wird geworben

„Wer als Verein, Firma oder Förderkreis noch Kapazitäten hat, ist immer gerne gesehen und tut nun wirklich ein gutes Werk“, rührt Wittenbecher die Werbetrommel für das soziale Sponsoring.

Die Halle am Preuswald ist ein Kleinod mit Dachschaden. Das müsste nämlich saniert werden, da es an einigen Stellen undicht ist. Am Jahresende läuft die bisherige Nutzungserlaubnis für die Schwimmhalle aus, und alle Beteiligten sind im Gespräch über das weitere Vorgehen. Heiner März hofft, diesen Veranstaltungsort auch im nächsten Jahr anbieten zu können.

Denn eines ist klar: Ohne Schwimmhallen wie die am Preuswald fehlen auch die ganz kleinen Erfolgserlebnisse der Kinder. In der aktuellen Gruppe bedeutete das: Eine Seepferdchenprüfung hätte nicht stattgefunden. Weil allen das Wasser im übertragenen Sinn bis zum Hals stünde.

Mehr von Aachener Zeitung